Facebook und Co entmachten?: Jenseits von Zerschlagung denken

Die US-Regierung und 48 Bundesstaaten klagen gegen die Marktmacht von Google und Co, die Konzerne sollen zerlegt werden. Klingt gut, hilft aber wenig.

Lebensgroße Aufsteller von Facebook-CEO Mark Zuckerberg mit "Fix Fakebook" -T-Shirts vor dem Capitol in Washington

Die US-Regierung und 48 Bundesstaaten bringen eine Zerschlagung von Facebook ins Spiel Foto: Carolyn Kaster/ap

Zerschlagung klingt gut. Nach: Wir sehen nicht bloß zu, wie Onlineplattformen ihre Marktmacht mit jedem Zukauf, mit jede:r neue:n Nutzer:in, mit jedem weiteren Geschäftspartner weiter vergrößern. Sondern tun etwas, um der problematische Konzentration auf dem jeweiligen Markt etwas entgegenzusetzen. Wenn die US-Regierung und 48 Bundesstaaten jetzt also mit einer Klage eine Zerschlagung von Facebook ins Spiel bringen, können sie damit eigentlich nicht viel falsch machen. Oder?

Nun ja. Was dabei leicht untergeht: Größe muss nicht per se schlecht sein, auch wenn größere Unternehmen natürlich eine stärkere Tendenz dazu haben, unternehmerisch und gesellschaftlich problematische Strukturen zu entwickeln und damit Schaden anzurichten. Das liegt einerseits daran, dass es größere Auswirkungen hat, wenn ein marktmächtiges Unter­nehmen Regeln sehr weit und zur eigenen Gunst auslegt. Andererseits daran, dass kleine Unternehmen meist nicht über Macht und finanzielle Mittel verfügen, bestimmte Schritte zu ­gehen: etwa, jeden Konkurrenten zu übernehmen, der einem gefährlich werden könnte.

Wer über Zerschlagung spricht, muss daher sehr klar machen, wie die Situation danach aussehen soll. Ein Facebook, ein Google oder ein Amazon zu zerschlagen und hinterher haufenweise kleine Unternehmen zu haben, die die Datenflüsse einfach untereinander aufrechterhalten – das bringt wenig.

Eine Entflechtung müsste daher genau diese Fragen mitdenken: Wie lässt sich sicherstellen, dass keine Daten weitergegeben werden? Dass Daten, die durch Zukäufe gewonnen wurden – bei Facebook etwa Instagram und Whatsapp –, wieder voneinander getrennt werden? Dass die Unternehmen nach einer Trennung tatsächlich in Konkurrenz zueinander treten und nicht alte Strukturen der Verbundenheit stärker sind? Und welche Gesetze verhindern, dass einzelne Unternehmen noch einmal zu einer solchen Marktmacht heranwachsen? Sonst steht das nächste Problem bald bevor.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Ihre inhaltlichen Schwerpunkte sind Themen aus dem Bereich Netzökonomie und Verbraucherschutz. Zuvor hat sie unter anderem für den MDR als Multimedia-Redakteurin gearbeitet.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben