Ex-Models und ihre Probleme: Schlaflos in Eppendorf

Wie wirkt sich die Weltlage auf Menschen ohne echte Probleme aus? Ein fiktives Gespräch unter Freundinnen.

Ein Model präsentiert eine Kreation aus der Herbst/Winter Damenkollektion 2020/2021 von Benetton.

Mailand und der besondere Blick auf die Welt: Ein Model präsentiert die Benetton-Kollektion 2020/21 Foto: dpa/AP | Luca Bruno

„Soll ich jetzt Melatonin oder CBD-Öl gegen meine Schlafprobleme ausprobieren?“, fragt die eine hochgewachsene Frau im langen Steppmantel die andere hochgewachsene Frau im langen Steppmantel am Eppendorfer Baum.

„Echt jetzt? Schon wieder das Thema, Wiebke, das sind doch Luxusprobleme, darüber braucht man nicht ewig reden. Mach es halt so oder so oder lass es bleiben.“

„Wir reden doch auch endlos über den Schimmel in deinem Gästebad, das ist so übertrieben öde!“

„Darüber reden wir gar nicht endlos!“

„Doch, andauernd, als wäre das weltbewegend, ob der Schimmel wieder da ist, in welchen Grautönen und an welchen Stellen er auftritt, was du dagegen Neues unternimmst, et cetera pp.!“

„Schimmel ist aber auch der Rede wert, er kann die Gesundheit relevant schädigen!“

„Schlafmangel auch!“

„Ach, Schlafmangel, wir modeln doch schon ewig nicht mehr, die Kinder sind aus dem Haus, wozu muss man ausgeschlafen sein?“

„Ihr habt nie Gäste, wozu brauchst du ein schimmelfreies Gästebad?! Das ist nun echt ein Luxusproblem!“

„Ob etwas ein Luxusproblem ist, hängt immer an der Perspektive, Schimmel in meiner Wohnung ist mein Problem, egal in welchem Zimmer!“

„Egal in welchem der acht! Zimmer meinst du!“

„Und in welchem deiner drei Schlafzimmer hast du Schlafstörungen?!“

„Wenn ich nicht genug schlafe, kann ich die Weltlage emotional nicht mehr ausbalancieren!“

„Seit wann interessiert dich Politik oder das Leid anderer?!“

„Das interessiert mich alles sehr wohl, und zwar auf eine sehr osmotische Art!“

„Ach ja? Wie das?“

„Mit Mitgefühl.“

„Inwiefern?“

„Ich seh’ mir ständig alles ungeschönt im Internet an, bis ich weinen muss, Iran, Ukraine, Armut im Allgemeinen, Rassismus, Blutvergießen, Ebola, Umweltkatastrophen, ich gucke täglich zum ersten Kaffee furchtbare Videos, auch wie Menschen erschossen werden!“

„Wahrscheinlich hast du deshalb Schlafprobleme!“

„Womöglich.“

„Dann sind deine Schlafprobleme politisch.“

„Ja, das sind sie, sie sind als Kollateralschaden mein Ausdruck von Solidarität. Irgendein wichtiger Philosoph hat mal gesagt, Mitgefühl sei das höchste der Gefühle.“

„Fühlen ist so immens wichtig!“

„Ohne Gefühle ist alles nichts.“

„Aber dann solltest du auch konsequent sein und nichts gegen die Schlafprobleme einnehmen.“

„Du hast recht, man muss das Leid anderer aushalten, mit aller Konsequenz!“

„Weißt du noch früher in Mailand oder Paris haben wir gar nichts ausgehalten. Wenn wir nicht gebucht wurden, haben wir echt gedacht, wir sind nichts wert!“

„Wir haben alles in Wodka ertränkt!“

„Und die Welt hat uns einen Scheiß interessiert.“

„Aber irgendwann musst du auch als schöne Frau erwachsen werden!“

„Gut heiraten.“

„Und dich aktiv beschäftigen.“

„Mit den ersten Falten.“

„Dem Leid der Welt.“

„Das Leid der Welt lenkt so schön ab von der eigenen Banalität.“

„Katharina!“

„Jetzt mal ehrlich, wir haben keine echten Probleme!“

„Nun ja, was ist überhaupt echt, im Sinne von wirklich fassbar?“

„Auf jeden Fall der Schimmel in meinem Bad.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jasmin Ramadan ist Schriftstellerin in Hamburg. Ihr letzter Roman „Hotel Jasmin“ ist im Tropen/Klett-Cotta Verlag erschienen. 2020 war sie für den Bachmann-Preis nominiert. In der taz verdichtet sie im Zwei-Wochen-Takt tatsächlich Erlebtes literarisch.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de