Ende der Maskenpflicht in Schulen: Ein überfälliger Schritt

Die Maskenpflicht an Schulen fällt in einigen Bundesländern. Gut so – zu lange mussten Kinder gegenüber anderen zurückstecken.

Masken und bunte Taschen hängen an einer Garderobe in einer Schule

Richtig so: In einigen Ländern endet die Maskenpflicht an Schulen Foto: Patrick Pleul / dpa

Diesen Montag endet in Bayern die Maskenpflicht im Schulunterricht, ebenso in Berlin an den Grundschulen. Damit ist nach dem Saarland und Brandenburg der Unterricht in vier Bundesländern – zumindest teilweise – maskenlos, und es ist ein längst überfälliger Schritt. Es ist nicht zu vermitteln, warum die Maskenpflicht am Arbeitsplatz im Unterschied zu Schulen nie galt und Erwachsene mit einem Schnelltest, der nicht immer das richtige Ergebnis liefert, mit unbekannten Menschen in Bars hocken und sich bei lauter Musik ins Gesicht schreien dürfen. Dagegen ist eine Schulklasse eher übersichtlich, Kontakte lassen sich leicht nachverfolgen.

Kinder sind die einzige große Bevölkerungsgruppe im Land, die seit Monaten täglich über Stunden in geschlossen Räumen mit Maske sitzen muss, auch weil sich eine große Zahl an Erwachsenen bis heute einer Impfung verweigert. Es gibt Kinder, die bei ihrer Englischlehrerin oder ihrem Englischlehrer bis heute nicht gesehen haben, wie ein „th“ aussieht, wenn man es spricht.

Ja, es wird damit wahrscheinlich zu mehr Infektionen an Schulen kommen. Aber angesichts der meist leichten Krankheitsverläufe unter Kindern und Jugendlichen ist die Maskenfreiheit verhältnismäßig – eine weitere Maskenpflicht wäre es nicht. Wenn in einer Schulklasse Kinder mit Vorerkrankungen sitzen, könnte eine Maskenpflicht gezielt für diese Klassen weiterhin gelten, um diese Kinder zu schützen.

Der unvermeidliche Heinz-Peter Meidinger vom Deutschen Lehrerverband und auch die GEW sind gegen das Ende der Maskenpflicht, wobei erstaunlich ist, mit welcher Selbstverständlichkeit sich die beiden Lehrergewerkschaften über Maßnahmen äußern, deren Folgen, wenn überhaupt, die Schüler betreffen und nicht ihre Klientel. Lehrer sind längst geimpft – oder können es seit Monaten sein.

Sollten die Zahlen wieder stark ansteigen, kann die Maskenpflicht jederzeit erneut eingeführt werden. Aber jetzt ist es an der Zeit, dass die anderen Länder nachziehen und die Masken an den Schulen fallen lassen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de