„Ende Gelände“ in NRW

Braunkohleproteste haben begonnen

Aktivisten wollen den Braunkohle-Betrieb im Rheinischen Revier stören. Die Polizei rechnet mit Straftaten. Doch der erste Tag begann ganz ruhig.

Polizisten stehen auf einer Straße und blicken auf einen Braunkohletagebau herab

Protest unter Aufsicht – der Braunkohletagebau Garzweiler am Donnerstag Foto: dpa

ERKELENZ dpa | Zum Auftakt der angekündigten Protest-Tage von Braunkohle-Gegnern ist nach Polizeiangaben am Donnerstag im rheinischen Revier alles friedlich geblieben. Aktivisten haben vom 24. bis 29. August neben legalem Protest auch sogenannte Aktionen des zivilen Ungehorsams angekündigt. Dabei wollen sie technische Infrastruktur wie Schienen, Zufahrten oder Bagger blockieren. Sie fordern aus Klimaschutz-Gründen den sofortigen Ausstieg aus der Braunkohle. Die Polizei erwartet massive Straftaten.

In der Nacht zum Donnerstag war eine Frist abgelaufen, die ein Aktionsbündnis gesetzt hatte: Wenn RWE die Braunkohleförderung nicht bis zum 23. August einstelle, werde man das „selbst in die Hand nehmen“. Die Aktionen gehen von einem Protest-Camp in Erkelenz aus.

„Das ist die große Herausforderung für uns. Wir wissen nicht genau, wann wo und wie die Aktionen stattfinden“, sagte ein Polizeisprecher. Die Polizei geht davon aus, dass die Aktivisten die rheinischen Tagebaue Garzweiler und Hambach und Kohlekraftwerke im Visier haben. Nach Polizeiangaben gibt es jetzt ein weiteres Camp von Braunkohle-Gegnern in Bedburg in der Nähe des Kohlekraftwerks Niederaußem.

Die Linke Nordrhein-Westfalen unterstützt nach eigenen Angaben die die politischen Ziele der Klima- und Umweltschützer. „Auch wir verstehen uns als Teil des Widerstands gegen die Profitmaximierung der Energieriesen auf Kosten von Mensch und Umwelt“, stellte die stellvertretende NRW-Landesvorsitzende Sylvia Gabelmann in einer Mitteilung fest. Sie forderte die Polizei auf, Aktionen des zivilen Ungehorsams nicht zu eskalieren.

Zu den legalen Protestaktionen gehört eine Menschenkette der großen Umweltverbände am Tagebau Hambach am Samstag (26. August). Teilnehmer wollen sich zu einer etwa zwei Kilometer langen „roten Linie“ aufstellen, gegen Kohle und zum Schutz des Hambacher Waldes.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben