Eltern fürchten Corona-Comeback: Die zweite Welle kommt

Ob Raves, Reiserückkehrer oder Erkältungszeit: Die zweite Welle kommt und die Kinder müssen wieder zu Hause bleiben – inklusive ihrer Eltern.

Ein Junge mit Rotznase

Wenn die Rotze läuft: Corona oder doch nur eine Erkältung? Foto: Blickwinkel/imago images

Na, liebe Kinder, wisst ihr schon, was nach dem Sommer kommt? Richtig, der Herbst. Und dann? Ja, dann kommt der Winter. Und was ist im Herbst und im Winter? Genau, da dürft ihr alle wieder zu Hause bleiben! Juhuu!

Ja, ich weiß, ich soll nicht immer so pessimistisch und sarkastisch sein. Aber wenn ich mit anderen Eltern über das Ende der Ferien und das kommende Schul- oder Kitajahr rede, drehen sich die Gespräche immer um zwei mögliche Szenarien:

Szenario 1: Ein Rave hier, eine Demo von Querdenkern (100 Millionen Teilnehmer) da, Fitnessstudio, Restaurantbesuch, leider keine Maske dabei, Gottesdienst, Kneipe (Name? „Donald Duck“, Telefonnummer? „110“, hähähä), Schlachtbetrieb eins, Schlachtbetrieb zwei, Schlachtbetrieb drei, Urlaub, Rückkehr, nö, kein Test, hat auch niemand nach gefragt, 1.000 Neuinfektionen pro Tag, 2.000, 3.000, Überlegungen zu neuerlichen Kontaktbeschränkungen, Demos unter dem Motto „Für Frieden, Freiheit und Faterland“, 4.000 Neuinfektionen pro Tag, Restaurants und Geschäfte müssen geschlossen werden, 5.000 Neuinfektionen, die bekannten Kontaktbeschränkungen werden eingeführt, 6.000 Infektionen, Schulen und Kitas werden geschlossen. Und wir sind erst im Dezember.

Szenario 2: *husthust*. – Meine Frau: „Hat die Kleine gerade gehustet?“ – Ich: „Nein.“ – Tochter 2: *chrchrchrrr* (Rotz-die-Nase-hochziehen-Geräusch). – Ich: „Scheiße.“ – Meine Frau: „Und jetzt?“ – Ich: „Vielleicht schafft sie es, sich beim Abgeben in der Kita zu verstellen?“ – Tochter 2: *husthust* – Ich: „Hör auf jetzt.“ – Tochter 2: *chrchrchrrr* – Ich: „Ich sag mal Bescheid, dass ich heute zu Hause bleibe.“

Es wird auf die Eltern ankommen

Und eigentlich ist es scheißegal, ob Szenario 1 oder Szenario 2 eintritt: Es läuft eh auf das Gleiche hinaus: Die Kinder sind zu Hause. Die Eltern sind zu Hause. Und dann? Kommt der von Dietmar Hopp für den Herbst in Aussicht gestellte Impfstoff. Hahahaha. Zwinkersmiley.

Nein, ernsthaft, ich habe keine Ahnung, wie auf eine zweite Welle reagiert würde. Schärfen erneut Bilder aus überfüllten Kliniken die Sinne, dass das, was da draußen passiert, real und gefährlich und unter Umständen tödlich ist? Ich weiß es nicht.

Nur bei einer Sache bin ich mir relativ sicher: Viele Schulen sind noch immer kaum vorbereitet auf eine mögliche neue Runde Fernunterricht. Es wird wieder auf den individuellen Einsatz der Lehrer*innen ankommen. Auf die Motivation der Kinder. Auf die Gegebenheiten zu Hause. Auf die Eltern.

Aber es bleibt ja noch die Hoffnung, dass diejenigen, die da draußen mit „Wir sind die zweite Welle!“ das unbeliebteste Gesellschaftsspiel seit „32, heb auf!“ spielen, vielleicht doch nicht allzu viele Menschen anstecken.

Dann hätten sie das Spiel „Wir sind die zweite Welle!“ zwar verloren, aber mein Gott, vielleicht gewinnen sie ja bei „32, heb auf!“. Ich drück die Daumen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Ist heute: Redaktionsleiter bei Übermedien und freier Autor. War mal: Leiter des Ressorts tazzwei bei der taz. Davor: Journalistik und Politikwissenschaft in Leipzig studiert. Dazwischen: Gelernt an der Axel Springer Akademie in Berlin.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben