Ein ultimatives Sommer-Dinner: Man findet viele Freunde mit Salat

Veganer sind ja bloß Salatfresser? Das stimmt! Und wie lecker und vielfältig das sein kann, zeigt unsere Kolumnistin mit drei sommerlichen Rezepten.

Salat.

Salat, Salat, Salat, Salaaaaaahat Foto: imago

Wenn es sommerlich heiß wird, muss es bei mir in der Küche schnell gehen; dann sollen die Mahlzeiten leicht zuzubereiten sein und die Verdauung nicht belasten. Bloß nicht nach einer schweren Mahlzeit bewegungsunfähig in der Hitze zerlaufen! Deshalb setze ich, wenn ich Gäste zu meinem Sommer-Dinner auf die Terrasse einlade, derzeit vor allem auf sommerfrische vegane Salate, und das auch gerne als Vor-, Haupt- und Nachspeise!

1. Starter: Insalata caprese vegana. Weniger Aufwand für mehr optischen und geschmacklichen Ertrag geht kaum! Pro Person schneide ich eine ganze Tomate in Scheiben, aber ohne den Boden durchzutrennen. Anschließend fächere ich die Tomate auf stecke in jeden Zwischenraum ein frisches Blatt Basilikum und eine Scheibe veganen Mozzarella – den kann man aus Cashewkernen, Flohsamenschalen, Zitronensaft, Salz und Wasser auch prima selbst machen. Mit Aceto Balsamico beträufeln, je eine Prise Salz und Pfeffer drauf – pronto!

2. Hauptspeise: Mega-Veggie-Makkaroni. Ein Klassiker, der durch die Veganisierung nichts an Geschmack verliert, dafür an gesunden und leichten Zutaten gewinnt. Eine Packung Makkaroni al dente kochen, abschrecken und abtropfen lassen. Für das Dressing 130 g vegane Mayonnaise, 2 EL Nährhefe, 2 EL Apfelessig, 1 TL Zwiebelpulver, 1 TL Knoblauchpulver und vier fein gehackte Essiggurken vermengen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und zur Seite stellen.

Dann eine rote Paprika, eine kleine Zwiebel, zwei Karotten sowie drei Stangen Sellerie fein hacken und mit 200 g Erbsen sowie den kalten Makkaroni in eine große Schüssel geben und vermischen. Anschließend das Dressing hinzufügen und ­direkt servieren.

Dieser Text stammt aus der taz am wochenende. Immer ab Samstag am Kiosk, im eKiosk oder gleich im Wochenendabo. Und bei Facebook und Twitter.

3. Dessert: Fruchtsalat Ambrosia. Der schmeckt, wie er klingt: Himmlisch! 150 g frische Mandarinenspalten, 150 g frische, in Scheiben geschnittene Erdbeeren, 150 g frische gewürfelte Ananas und 150 g halbierte rote Trauben in eine vorgekühlte Schale geben. Mit einem TL Vanilleextrakt und einer Prise Kardamom vermengen, dann 150 g geschlagene vegane Sahne unterheben und schließlich mit 70 g Kokosflocken bestreuen. Wer mag, kann das Ganze mit gewürfelten veganen Marshmallows garnieren!

Anstoßen lässt sich mit selbstgemachter Rosmarin-Limonade: 500 ml Wasser im Topf zum Kochen bringen, zwei Zweiglein Rosmarin hinzugeben und auf kleiner Flamme 10 Minuten köcheln. Rosmarin entfernen und nach Geschmack süßen. Abkühlen lassen und mit 300 ml frischem Zitronensaft und 500 ml kaltem Wasser mixen. Mit Eiswürfeln servieren.

Cheers! – wünscht Ihre Sommer-Frau.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de