Rezept für veganes Filet Wellington: Vom Stresstest zum Fressfest

Eine US-Südstaatenfamilie zum Osterfest fleischlos zu bekochen, ist eine Herausforderung. Aber mit diesem veganen Blätterteigpaket klappt es.

Ein veganes Filet Wellington, also Blätterteig mit Füllung, liegt auf einem Teller

Gibt es auch vegan in vielen Variationen: Filet Wellington Foto: Westend61/imago

Ostern war vor einigen Jahren noch ein Stresstest für mich. Als Veganerin war ich stets das Alien im Kreise der Familie meines Mannes aus South Carolina, dem US-Bundesstaat, der wie kein anderer für Barbecue, Krabbensuppe und frittiertes Huhn steht. Mein Angebot, dass ich doch kochen könnte, stieß zwar auf freundliche Akzeptanz (der Südstaaten-Charme!), das blanke Entsetzen war aber in den Augen abzulesen.

Im ersten Jahr steuerte ich einen veganen Braten aus Nüssen und Bohnen bei. Ehrlich gesagt nicht der Hit! Das mag am Rezept gelegen haben, nicht an den Zutaten – eine Wiederholung war jedenfalls nicht angebracht. Doch seitdem ich mein veganes Filet Wellington mit Pilzen beim österlichen Familientreffen zubereite, verschwindet es im Nu vom Tisch und in den Mägen der lieben Familie.

Dabei ist es gar nicht schwer zuzubereiten und macht auf dem Ostertisch auch optisch etwas her. Für vier Personen dazu 400 Gramm Champignons in eine Küchenmaschine geben und pulsieren, bis sie eine krümelige Konsistenz haben – keinesfalls zu stark bearbeiten. In einer Pfanne eine feingehackte Zwiebel und jeweils 1 EL frischen gehackten Thymian, Rosmarin und Salbei in 3 EL Olivenöl kurz anbraten, mit 30 ml Gemüsebrühe und 30 ml Rotwein ablöschen und erhitzen, bis die Zwiebeln glasiert sind.

4 gehackte Knoblauchzehen hinzugeben, nach ein, zwei Minuten auch die Pilze sowie 2 EL Tamari-Sauce mit in die Pfanne geben und alles für weitere 10 Minuten dünsten. Schließlich 150 Gramm frischen Spinat hinzufügen, bis die Blätter weich sind. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Pfanne zur Seite stellen

Dieser Text stammt aus der taz am wochenende. Immer ab Samstag am Kiosk, im eKiosk oder gleich im Wochenendabo. Und bei Facebook und Twitter.

Ein großes veganes Blätterteigblatt so weit ausrollen, dass es ein Backblech (mit Backpapier!) fast vollständig bedeckt. Zwei rohe Kartoffeln in feine Scheiben schneiden, ein Drittel in der Mitte des Blätterteigs auslegen und diese mit der Hälfte des Pilzragouts bedecken. Eine weitere Schicht Kartoffeln auflegen, mit dem Rest der Pilze garnieren und wieder mit Kartoffeln abdecken. Den Blätterteig um die Füllung falten und die Enden des Teigs zusammenkneten und somit verschließen. In einer kleinen Schüssel 1 EL Hafermilch mit 1 EL Olivenöl vermischen und mit einem Pinsel auf das Wellington auftragen.

Nun noch kleine Löcher in die Seiten des Blätterteigs stechen und das Ganze für 40 Minuten im auf 190 Grad vorgeheizten Ofen backen, bis es goldbraun ist. Anschließend 10 Minuten abkühlen lassen, in dicke Scheiben schneiden und mit Bratkoffeln, grünen Bohnen und veganer Bratensauce servieren. Bon Appétit und Happy Easter!

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de