Ein Jahr nach Hanau: Eine verheerende Bilanz

Die Bedrohung migrantisierter Menschen werde weiter nicht anerkannt, klagt das Berliner Bündnis Hanau-Gedenken ein Jahr nach den rassistischen Morden.

Polizisten stehen vor einer Berliner Shisha-Bar, in der eine Razzia stattfindet

Befördert die Stigmatisierung von Migrant*innen, sagen Kritiker*innen: Polizeirazzia in Shisha-Bar Foto: dpa

BERLIN taz | Ein Jahr nach den rassistischen Morden von Hanau ziehen Berliner Antifa-Gruppen eine niederschmetternde Bilanz: Politisch und gesellschaftlich habe sich seither kaum etwas verbessert, finden sie. „Behörden und staatliche Institutionen sind unverändert strukturell rassistisch und tragen Mitschuld an allen bisherigen und zukünftigen rassistischen Angriffen und Ermordungen“, sagt etwa Meryem Malik von Migrantifa Berlin der taz.

Am Freitag wird an drei Orten coronakonform der Opfer und Hinterbliebenen der Morde gedacht. Um 16 Uhr in Kreuzberg/Oranienplatz, in Neukölln am Rathaus, in Wedding am Leopoldplatz.

Am Samstag gibt es ab 14 Uhr eine Demo vom S-Bahnhof Hermannstraße zum Oranienplatz.

Im Bündnis Hanau-Gedenken sind: Migrantifa Berlin, Aktionsbündnis Antirassismus, Kein Generalverdacht, Roma Trial e. V., Young Struggle, We’ll Come United. (sum)

Rechter Terror und Netzwerke würden politisch und polizeilich nicht konsequent angegangen, bundesweit besäßen rund 1.200 Rechtsradikale legal Waffen. Große Teile der Gesellschaft würden Rassismus weiterhin als außerdeutsches Problem ansehen, wie die Debatte über die Black-Lifes-Matter-Proteste gezeigt hätte. „Die permanente Bedrohungslage, in der sich migrantisierte Menschen in Deutschland sehen, wird weiterhin nicht anerkannt“, so Malik.

In der Nacht vom 19. auf den 20. Februar 2020 ermordete der polizeilich schon länger auffällige Tobias Rathjen in Hanau aus rassistischen Motiven neun Menschen: Gökhan Gültekin, 37, Sedat Gürbüz, 30, Said Nesar Hashemi, 21, Mercedes Kierpacz, 35, Hamza Kurtović, 22, Vili Viorel Păun, 23, Fatih Saraçoğlu, 34, Ferhat Unvar, 22, Kaloyan Velkov, 33. Anschließend tötete er seine Mutter und sich selbst.

Die Tat löste eine erneute bundesweite Debatte über Kontinuität und Allgegenwart von Rassismus hierzulande aus, in vielen Städten, so auch in Berlin, gründeten antifaschistisch orientierte Mi­gran­t*in­nen sowie People of Colour Migrantifa-Gruppen. Zum Jahrestag der Morde organisiert Migrantifa Berlin zusammen mit RomaTrial, dem Aktionsbündnis Antirassismus, den Initiativen Kein Generalverdacht und Young Struggle, die sich zum Bündnis Hanau-Gedenken zusammengeschlossen haben, an diesem Freitag drei Gedenkveranstaltungen und am Samstag eine Demo.

Mehr Gesetze und Definitionen

Der Grünen-Politiker Sebastian Walter, im Abgeordnetenhaus zuständig für Antidiskriminierung, sieht die Versäumnisse naturgemäß auf Bundesebene. Aber auch er fordert grundsätzliche und strukturelle Veränderungen, etwa ein „starkes und scharfes“ Antidiskriminierungsgesetz auf Bundesebene, ein Bundespartizipationsgesetz sowie einheitliche Definitionen von Rassismus und Diskriminierung.

Die Berliner Landespolitik sei da schon weiter, lobt er die Arbeit von R2G: Mit dem Landesantidiskriminierungsgesetz, dem Diversity-Landesprogramm oder den Gesamtstrategien gegen Antisemitismus oder LSBTIQ-Feindlichkeit „versuchen wir, Ausgrenzungen strukturell anzugehen“. Zudem habe man die finanzielle Unterstützung für Antidiskriminierungsprojekte verdreifacht und die Beratungsstruktur massiv ausgeweitet.

Doch auch für Hamze Bytyci von RomaTrial ist die Bilanz ein Jahr nach Hanau insgesamt „verheerend“, von erwachendem „antirassistischem Bewusstsein“ sei nichts zu spüren. „Stattdessen mussten wir zusehen, wie die Politik das Denkmal für die ermordeten Sinti* und Roma* wegen des Baus einer S-Bahn zur Disposition stellt, als wäre es eine Brache, die selbstverständlich bebaut werden kann“, sagte er der taz.

Im Mai war bekannt geworden, dass die Bahn für den Bau der S-21-Bahntrasse das Denkmal für die im NS ermordeten Sinti und Roma im Tiergarten verlegen lassen will. Erst nach Protesten zeigte man sich zu Gesprächen über Alternativrouten bereit, das Thema ist noch nicht vom Tisch.

Von der Landespolitik fordert Bytyci, sich bei der Bahn für den Erhalt des Denkmals einzusetzen. Auch müsse Berlin seine „unmenschliche Abschiebepolitik“ – derzeit vor allem nach Moldawien – beenden. „Vor allem Roma haben dort keine Chance auf ein menschenwürdiges Leben, flüchten vor der kumulativen Diskriminierung nach Deutschland – wo dann ihre Menschenrechte weiter missachtet werden.“

Migrantisierte Orte

Konkrete Forderungen für die Landespolitik hat auch das Bündnis Hanau-Gedenken. Malik von Migrantifa nennt als Erstes die Abschaffung der sogenannten gefährlichen – kriminalitätbelasteten – Orte mit ihren Sonderbefugnissen für die Polizei. „Wenn migrantisierte Orte wie zum Beispiel das Kottbusser Tor so markiert und genutzt werden, um anlasslose Kontrollen durchzuführen, zeigt sich der strukturelle Rassismus, etwa in Form von Racial Profiling.“

Zudem fordert die Gruppe die Abschaffung von hochgerüsteten Polizeirazzien, insbesondere in Neuköllner Geschäften wie etwa Shishabars. Damit würden „migrantisierte Menschen“ polizeilich unter Generalverdacht gestellt. „Das hat auch gesamtgesellschaftliche Auswirkungen – die Mehrheitsgesellschaft denkt, Mi­gran­t:in­nen seien kriminell oder gefährdeten den Status quo.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Am 19. Februar 2020 erschoss der Rechtsextremist Tobias R. an drei verschiedenen Tatorten in der Hanauer Innenstadt neun Menschen:

Kaloyan Velkov, ermordet mit 33 Jahren.

Fatih Saraçoğlu, ermordet mit 34 Jahren.

Sedat Gürbüz, ermordet mit 30 Jahren.

Vili Viorel Păun, ermordet mit 22 Jahren.

Gökhan Gültekin, ermordet mit 37 Jahren.

Mercedes Kierpacz, ermordet mit 35 Jahren.

Ferhat Unvar, ermordet mit 22 Jahren.

Hamza Kurtović, ermordet mit 22 Jahren.

Said Nesar Hashemi, ermordet mit 21 Jahren.

Später ermordete der Attentäter seine Mutter Gabriele R., 72 Jahre alt.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen gegen rechts.

Hier erfährst du mehr

Rechtsextreme Terroranschläge haben Tradition in Deutschland.

■ Beim Oktoberfest-Attentat im Jahr 1980 starben 13 Menschen in München.

■ Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) um Beate Zschäpe verübte bis 2011 zehn Morde und drei Anschläge.

■ Als Rechtsterroristen verurteilt wurde zuletzt die sächsische „Gruppe Freital“, ebenso die „Oldschool Society“ und die Gruppe „Revolution Chemnitz“.

■ Gegen den Bundeswehrsoldaten Franco A. wird wegen Rechtsterrorverdachts ermittelt.

■ Ein Attentäter erschoss in München im Jahr 2016 auch aus rassistischen Gründen neun Menschen.

■ Der CDU-Politiker Walter Lübcke wurde 2019 getötet. Der Rechtsextremist Stephan Ernst gilt als dringend tatverdächtig.

■ In die Synagoge in Halle versuchte Stephan B. am 9. Oktober 2019 zu stürmen und ermordete zwei Menschen.

■ In Hanau erschoss ein Mann am 19. Februar 2020 in Shisha-Bars neun Menschen und dann seine Mutter und sich selbst. Er hinterließ rassistische Pamphlete.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben