Dreckige Luft in Indien

„Lass mich atmen“

Die Luftverschmutzung in Delhi erreicht einen traurigen Rekord. Unter dem Motto „Let me breathe“ formiert sich in Indien jetzt Protest gegen den Smog.

Eine junge Frau steht an einer Straße und trägt eine gelbe Atemmaske

Auch PolizistInnen in Delhi brauchen Schutz vor dem Smog Foto: reuters

MUMBAI taz | In den letzten Tagen war die Luft in Nordindien wortwörtlich zum Kotzen. Das mussten auch zwei angereiste Cricket-Spieler feststellen, als sie in Delhi am Sonntag auf dem Rasen standen. Während des Spiels Indien gegen Bangladesch mussten sie sich übergeben. Zuvor hatte die Regierung davon abgeraten, im Freien Sport zu treiben, gar das Haus zu verlassen. Luftschutzmasken wurden verteilt. Fahrverbote wurden angeordnet, Bauarbeiten gestoppt und Flüge aufgrund der geringen Sichtweite umgeleitet.

Am Sonntag toppte Delhi den Negativrekord kurzzeitig von über 1.200 auf dem Air Quality Index (AQI). Wobei über 150 Mikrogramm Feinstaubwert pro Kubikmeter Luft in Europa schon unter die Kategorie „sehr schlecht“ fällt. Die gesamte Stadt war mit dichtem Smog bedeckt, Menschen klagten über Kopfschmerzen. Erst nach einem leichten Nieselregen konnte man wieder etwas auf den vernebelten Straßen sehen.

Als Folge bleiben die Schulen bis Mittwoch geschlossen. Während Delhi einen Gesundheitsnotstand erklärte, regte sich in den Nachbarstaaten Haryana und Uttar Pradesh erst mal nichts, obwohl in beiden angrenzenden Staaten die am meisten verschmutzten Städte der Welt liegen.

Besonders im Norden steigen nach dem Lichterfest Diwali die Feinstaubwerte. Tonnen von Ernteresten werden jeden Herbst in Punjab und Haryana verbrannt. Dazu kommen Emissionen von veralteten Fahrzeugen oder der Einsatz von Dieselgeneratoren. Experten des indischen Zentrums für Wissenschaft und Umwelt (CSE) warnen seit Jahren vor der extremen Luftverschmutzung im Winter, politisch passiert wenig.

Die schlechte Luft trifft alle

Viele Kohlekraftwerke haben immer noch keine Luftschutzfilter. Und Fahrverbote gelten nur, wenn die Stadt zu kollabieren droht. Die schlechte Luft trifft alle; nach Protesten am Samstag vor dem Haus der Premiers in Delhi rief die Gruppe „Let me breathe“ (Lass mich atmen) am Dienstag erneut zu Protesten auf. Nach einer neuen Studie wünschen sich knapp 40 Prozent der Bevölkerung, aus der Metropolregion Delhi wegzuziehen, berichtet die Zeitung The Economic Times.

Dazu zählt auch die Gründerin Tammana Sharma. „Ich akzeptiere das nicht als neue Normalität“, sagt sie. Seit vier bis fünf Jahren setzt der Smog den Menschen massiv zu. Sharma beschreibt die Lebensbedingungen in Delhi als frustrierend. „Masken und Luftreiniger sind Anpassungstechniken für die Privilegierten“, beklagt sie. Statt die Schuldigen zu suchen, berät sie Unternehmen in Sachen Nachhaltigkeit und ist auch am Dienstag auf dem Protest. „Viele Bürger*innen haben begonnen zu erkennen, wie giftig und tödlich der Smog ist.“

Diese Feststellung teilt der in Delhi ansässige Lungenarzt Vikas Maurya. „Überall sprechen die Menschen darüber, auch außerhalb meines beruflichen Umfelds“, sagt er. Dennoch ist er besorgt. „Gerade für Asthmatiker kann diese Luft tödlich sein, auch Kinder sind besonderer Gefahr ausgesetzt“, so der Mediziner. Seine Patienten klagen schon länger über Atemnot und Engegefühl in der Brust. Maurya fordert langfristige Lösungen statt Aktionismus kurz nach der Katastrophe. Die Situation sei die gleiche wie vor zwei Jahren, als die Welt besorgt nach Indien blickte.

Besserung ist bisher kaum in Sicht. In der Öffentlichkeit wird die Luftverschmutzung oft als Hauptstadtproblem angesehen. Doch benachbarte Städte weisen sogar höhere Werte auf. Der Regierungschef Delhis, Arvind Kejriwal, nannte den Smog auf Twitter ein Problem des gesamten indischen Nordens, die Zentralregierung müsse Gegenmaßnahmen über Parteigrenzen hinweg koordinieren. Bisher haperte es aber genau an dieser Verständigung zwischen Bund und Bundesstaaten in Indien.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben