Disney-Komödie „Cruella“: Einer Origin-Story würdig

„Cruella“ ist punkig und familientauglich zugleich. Die Komödie mit Emma Stone erzählt den Werdegang der „101 Dalmatiner“-Bösewichtin.

Eine Frau mit zweifaarbigen Haaren und auffälligem Augen-Make-Up steht vor Paparazzi in einer Rauchwolke.

Der Zukunft zugewandt: Cruella (Emma Stone) Foto: Disney

1961, da waren gute Frauen noch folgsame Ehegattinnen oder emsige Wirtschafterinnen wie im Trickfilm-Klassiker „101 Dalmatiner“. Drum rum gab es allerlei Damen, die vom Off-Erzähler schlicht und despektierlich zu ihrem Aussehen kommentiert wurden.

Die einzig selbstständig handelnde weibliche Figur war die Böse, Cruella de Vil, die durch ihre Besessenheit definiert wurde, sich in einen Mantel aus gepunktetem Dalmatinerwelpenfell zu hüllen, und dafür gnadenlos Verbrechen beging und rücksichtslos mit ihrer robusten Super-Limousine durch die Gegend heizte.

Dass diese Figur noch genug Ungeklärtes für eine eigene Story barg, zeigte schon 1996 eine Realverfilmung mit einer glaubwürdigen Glenn Close in der Hauptrolle. Doch was wäre der Disney-Zirkus, wenn er nicht jeder schillernden (oder matt schimmernden) Rolle mit ihrer eigenen Herkunftsgeschichte einen Extra-Auftritt andichten würde? Schön dumm.

„Cruella“. Regie: Craig Gillespie. Mit Emma Stone, Emma Thompson u. a. USA 2021, 134 Min. Läuft auf Disney+

Und Cruella ist einer Origin-Story allemal würdig. Gierig, energisch, böse und vor allem: von markantem Aussehen gibt sie recht viel her. Nämlich eine Modegeschichte. Die mit schwarz-weißen Haaren geborene Estella (so heißt sie eigentlich) interessiert sich seit frühster Kindheit für Klamotten. Sie wächst bei einer lieben Alleinerziehenden auf, die sich vergeblich aufopfert, das aufmüpfige Mädchen in gesellschaftliche Normen einzupassen.

Bei einem tragischen Unfall stirbt sie, und die traumatisierte kleine Estella landet mutterseelenallein im London der ausgehenden 60er Jahre. Sie fühlt sich mitschuldig am Tod der Mutter, ist verlassen, doch die beiden Gaunerjungen Horace und Jasper nehmen sie auf.

Doppelleben facettenreich gespielt

Sie leben von Taschendiebstahl und Trickbetrügereien, werden erwachsen. Emma Stone spielt diese Estella glänzend. Sie wird in einem Job bei „Liberty’s“ gedemütigt, hat aber dennoch Energie genug, an ihrem Lebensplan festzuhalten: Sie muss Modedesignerin werden.

Durch einen Zwischenfall (betrunken schläft sie im Schaufenster des Kaufhauses ein, das sie nachts im Punk-Stil dekoriert hat) entdeckt die mächtige Modezarin Baronin von Hellmann (Emma Thompson) Estella und macht sie – zack– zu einer ihrer Designerinnen.

Die Baronin ist von Estellas Entwürfen überzeugt, aber egoman, also neidisch auf ihr Talent, das sie ausnutzt. Bald werden die beiden zu Konkurrentinnen, wobei Estella ein raffiniertes Doppelleben als Cruella führt und die Baronin durch immer beeindruckendere Auftritte provoziert.

Rache als Hauptmotiv

Ein rasantes bildgewaltiges Spiel beginnt, bei dem ­Rache zum Hauptmotiv wird und sich Kreis um Kreis schließt. Im ­Metier „Rache“ hatte sich Regisseur Craig Gillespie zuvor schon mit dem Eiskunstläuferinnen-Biopic „I, Tonya“ bewiesen. Das alles in gut aufeinander abgestimmten Brauntönen gehalten, voll von visuellen Effekten, die zwar nicht unbedingt neu sind, aber durchaus öfter zitiert werden dürften.

Estellas Make-up erinnert häufig an den Joker, ihr Look ahmt Vivienne Westwood nach, während die Baronin zu Yamamoto neigt. Dazu gibt ein meist rockiger Soundtrack aus Hits – von vor, während und nach der Punkära – den Ton an, inklusive einer „Live“-Coverversion von Iggy Pops „I Wanna Be Your Dog“, bei der Jasper (Joel Fry) die Gitarre spielt. Die Rechte an den vielen Songs müssen ein Vermögen gekostet haben.

Sparsam ging es zu bei der Verteilung von Referenzen an den alten Animationsfilm: Die Hunde, die den Kern der ­Urgeschichte bilden, spielen nur eine Nebenrolle, die doggen­haften Dalmatiner gehören zu den Bösen. Wahre Hunde­qualitäten bieten die Ganoven-Kumpel Jasper und Horace, die sich mit Estella ein resolutes Frauchen eingehandelt haben, dem sie über die Jahre treu dienen.

Daneben gibt es subtile Reminiszenzen meist visueller Art wie zum Beispiel das Dachgeschoss des Backstein-Lofts mit dem ovalen Fenster, in dem Estella/Cruella lebt; oder das ­Erscheinen der Langhaarigen mit dem Afghanen, die wie in der Vorlage kommentiert wird: „Ist dir schon aufgefallen, dass manche Hundehalter ihrem Hund sehr ähnlich sehen?“, und natürlich den extravaganten Straßenkreuzer, mit dem Cruella durch die Gassen Londons heizt.

Miese Geschäftspraktiken

Wie im echten Leben sichern auch hier miese Geschäfts­praktiken die Macht: Ideenklau, Total-Buy-Out und das Verpacken von Tücken in Schwurbelsprache und Kleingedrucktes von Arbeitsverträgen. Ihren hatte Estella offenbar auch nicht durchgelesen.

Weswegen sie sich nicht wehren kann, als ihr während ihrer Mittagspause auf der Straße Hellmans Schergen den Entwurfsblock entreißen, auf dem sie gerade ein Kleid skribbelt. “Du warst auf meiner Straße. Straßen, Designs, Menschen, ihre Seelen… alles gehört mir – sieh mal in deinem Arbeitsvertrag nach!“, so die Auskunft der Baronin.

Und da bei Disney der Marketing­aspekt die erste Geige spielt, dürfen wir uns nicht wundern, wenn nicht nur der Punk-Look bald seine schlaffe dritte Blüte als Merchandise entfaltet, sondern auch die Cruella-Barbie oder Baronin-von-Hellmann-Monsterhigh-Puppe im virtuellen Spielzeugregal bling-bling machen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de