Die Wochenvorschau für Berlin: Von Brandschutz und Parteitagen

Der Wahlkampf wird konkret: Die SPD wählt neue Vorsitzende, auch bei den Grünen stehen Wahlen an. Und der BER eröffnet. Wirklich!

Eine Frau mit Maske steht in einer Runde

Erkennen Sie sie? Die Frau mit Maske will SPD-Chefin in Berlin werden Foto: dpa

Das ist die Woche der Parteitage. Die der angekündigten und sicherlich auch stattfindenden Parteitage. Denn bei den Grünen und der SPD dürfte das klappen. Aber es klappt halt nicht immer. Vergangenes Wochenende wollte die AfD ihren lange vor sich hin geschobenen Parteitag abhalten. Der aber fiel dann doch ins Wasser – Pardon, fehlendem Brandschutz am Tagungsort in Kaulsdorf zum Opfer. Aber wir blicken in der Wochenvorschau ja nach vorne.

Also: Am späten Mittwochnachmittag treffen sich die Berliner Grünen in echt zum Parteitag im Estrel Hotel in der Neuköllner Sonnenallee, also mit viel Platz. Es geht unter anderem um die Vorstandswahl. Die beiden Parteivorsitzenden Nina Stahr und Werner Graf wollen für weitere zwei Jahre kandidieren.

Nach der Veranstaltung wird alles ordentlich durchdesinfiziert: Denn Samstagmorgen findet im selben Hotel der Parteitag der Berliner SPD statt – wieder steht die Vorstandswahl im Mittelpunkt. Wie bekannt, tritt Michael Müller, der Regierende Bürgermeister, nicht noch einmal als Parteichef an. Es könnte, wenn die abstimmenden GenossInnen denn mitspielen, man weiß ja nie, demnächst ein Duo an der Parteispitze geben. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey und Raed Saleh, der SPD-Fraktionschef im Abgeordnetenhaus, würden gern zusammen das Zepter schwingen. Wir erinnern uns: Ursprünglich sollte der Parteitag schon im Mai stattfinden, wurde aber wegen der Pandemie verschoben.

Egal wie die Wahl zum SPD-Parteivorstand auch ausfällt: Michael Müller bleibt uns in den nächsten Monaten (bis zur Wahl im Herbst 2021) in tragender Rolle erhalten. Der Regierende Bürgermeister hat in dieser Woche mal wieder den Job, uns allen am Dienstag nach der regulären Senatstagung die Beschlüsse der Landesregierung zu verklickern.

Dass ihm das in diesen Zeiten, in denen die Corona-Fallzahlen klettern, gar keinen Spaß macht, war schon letzten Dienstag zu sehen. Was kommt diesmal? Ein Blick in die Glaskugel scheint derzeit nicht zu gewagt, zu klar stehen die Zeichen auf mehr Maskenpflicht und weniger Freiheiten im privaten und öffentlichen Raum. Mal sehen, ob nicht auch die Weihnachtsmärkte abgeblasen werden. Wir berichten natürlich.

Zum Schluss noch was Schönes aus der Rubrik „Gut Ding will Weile haben“: Am Dienstag wird die Friedrichswerdersche Kirche nach einer acht Jahre währenden Schließzeit mit umfassenden Sanierungsarbeiten wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Von 1824 bis 1830 erbaut, ist sie heute der einzige original erhaltene Kircheninnenraum Karl Friedrich Schinkels. In der parallel eröffnenden Sonderausstellung „Ideal und Form“ werden hier Skulpturen des 19. Jahrhunderts aus der Sammlung der Nationalgalerie gezeigt – der Eintritt ist frei.

Und, natürlich: Der Flughafen Berlin Brandenburg BER wird am Samstag, dem Reformationstag (der in Berlin dieses Jahr wieder ein normaler und kein Feiertag ist) nun doch wirklich eröffnet. War da nicht wie bei der AfD lange Zeit auch der Brandschutz das Problem?

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de