Die Wahrheit: Wie alles begann

Meine erste Kolumne: Früher war tatsächlich alles besser. Da fanden noch Texte über Faxgeräte reißenden Absatz. Nicht.

Meine hammermäßige taz-Karriere begann vor circa 26 Jahren. Da krakeelte die Wahrheit-Seite zwar schon in der Kita herum, aber alle anderen tazler von Belang waren noch nicht einmal geboren. Wie jeder später wichtige Mensch begann ich als Aushilfe: Die Redakteurin Carola Rönneburg, die ich noch aus tip-Zeiten kannte, entdeckte eine klaffende Lücke dort, wo eine Kolumne hätte stehen müssen, und rief mich an. Schnell, schnell, schnell sollte es gehen, was mir nichts ausmachte – schließlich hatte ich mal vor dem Krieg in einer Lokalredaktion im Axel-Springer-Verlag ein sechswöchiges Praktikum absolviert. Das ist übrigens schon meine komplette journalistische Ausbildung, und bin ich nun ein Profi oder nicht?

Ja, dafür muss man nicht studiert haben, liebe Kinder, früher war alles besser und der Zucker süßt auch nicht mehr so und dieses Internetz da … Wo war ich stehen geblieben?

Beim Faxen meiner ersten Kolumne, ach ja. Sie handelte vom Faxen oder dem Kauf von Faxgeräten oder von Frauen, Faxgeräten und Faxgerätfachverkäufern und war ein Muster jener sinnlosen Selbstbezüglichkeit, die ich in den folgenden 26 Jahren ebenso perfektioniert zu haben glaube wie meine brillanten Verbkonstruktionen und meine Füllwörter-Streubüchse, mit der ich noch jeden Text sozusagen gleichsam wie von selbst unauffällig auf Länge gebracht habe.

Sehr aufgeregt stand ich schließlich da, gülledunstumweht in der Südheide im zur Wohnung umgebauten Schweinestall vor meinem Endgerät, das mich mit dem Berliner Weltgeist in Verbindung faxen sollte, und konnte es nicht fassen. Genauso fühlt es sich heute noch an, nur ohne Faxgerät.

Danke, Honorarabteilung

Damals hatte ich tatsächlich kurz überlegt, meinen Hauptjob zu verlassen und mich als brillante Kolumnistin durchs Leben zu schlagen. Der Honorarabteilung der taz bin ich ewig dankbar, dass sie mir die Aussichtslosigkeit dieses Unterfangens seit 26 Jahren hinreichend deutlich macht, da ich Kolumnen inzwischen eher überschätzt finde. Ich kam darauf, weil ich auch für Spiegel Special geschrieben hatte. Die hatten mit echtem Geld bezahlt!

Aber wer schert sich schon um Geld, wenn er neue Freunde haben kann: Mit der legendären Fanny Müller legte ich gemeinsam los. Über sie lernte ich den Zeichner ©TOM kennen, den ich noch immer verehre. Die geduldigen Redakteure und Redakteurinnen, die mir meine eigenen Witze erklären müssen, weil ich mal wieder schlampig formuliert habe, möchte ich niemals missen; ich sehe sie nur zu selten, ebenso wie Pia F., den irischen Ralf und all die anderen Kollegen, die mir ans Herz gewachsen sind.

Irgendwann baue ich meine Dorfwohnung wieder zum Schweinestall zurück und ziehe nach Berlin. Falls mich die Wahrheit vorher in Rente schicken sollte, errichte ich aus Rache ein Museum mit den gesparten Getränkebons unserer Lesungen. Wahrscheinlich werden sie jedoch noch vor der Eröffnung von der Honorarabteilung wieder einkassiert.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Susanne Fischer schreibt Romane und Kinderbücher und arbeitet als Geschäftsführender Vorstand der Arno Schmidt Stiftung und des Deutschen Literaturfonds e.V., letzteres ehrenamtlich.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de