Die Wahrheit: Ein Wagen fehlt

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die verehrte Leserschaft an einem Poem über verlorene Züge erfreuen.

Ein Zug nach Stralsund.

Foto: Gisbert Amm

Die Bahnhofsanzeige auf blauem Grund

in weißen Lettern: der Zug nach Stralsund.

Doch oben ein weißer Balken, und blau

steht drinnen: „Ein Wagen fehlt.“ Ach schau.

Ich poste das Bild mit dem fehlenden Wagen,

gleich ist das Internet voller Fragen.

„Sollte der erste der fehlende sein?

Dann führe die Lok nämlich ganz allein!“

„Wo kam der Wagen denn abhanden?

Und dürfen behalten, die ihn fanden?“

„Sind Menschen drin, in dem fehlenden?

Die Ärmsten! Die durch und durch Elenden!“

Doch irgendwo auf einer Nebenstrecke

ist Party hinter der Brombeerhecke.

Denn in den Waggons – hier stehen sie -

herrscht Utopismus und Anarchie.

So baut die Bahn – man weiß nicht, warum –

klammheimlich unsre Gesellschaft um.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de