Die Wahrheit: Döppen mit Pferdchenprüfung

In Coronazeiten ist der morgendliche Besuch des Schwimmbads ein Rettungsring gegen die Rettungsringe am gewichtigen Körper.

Nächste Woche schließt das Sommerbad. Eine Katastrophe. Ich schwimme wöchentlich mindestens dreimal 1.000 Meter. Das ist die einzige Möglichkeit, mich einigermaßen lustvoll ernähren zu können, ohne dass es zu einem Aufschrei meiner Waage kommt. Wie soll ich durch den Winter kommen, ohne Schwimmen zu gehen?

Ich habe als Antwort auf Corona seit 2020 eine Jahreskarte und mir vor allem aufgrund meines schlechten Stils mindestens zehn Kilo von den Hüften geschwommen. In Summe mit allen zwischenzeitlichen Gewichtswiederanstiegen waren es sicherlich an die 100 Kilo, die kamen und gingen.

Außerdem habe ich Unmenschliches geschafft. Ich habe auf alle Erzeugnisse der Firma Haribo verzichtet, besonders auf Goldbären. Mit etwa sechs Jahren wurde ich hochgradig abhängig von diesem Stoff, und gäbe es Weingummi flüssig, ich hinge seit Jahrzehnten an der Nadel! Dieser Verzicht ist schwerer, als die Disziplin aufzubringen, morgens um sechs ins Schwimmbad zu fahren.

Dort gehöre ich zu den Frühschwimmern, zwischen sechs und acht Uhr. Eine Zeit, zu der ich früher ins Bett ging, nun aber regelmäßig wach werde und meistens fragt dann schon eine SMS meiner Nachbarin, ob ich mitkäme. Eine echte Motivatorin.

In meiner Jugend, in der es noch nicht einmal das berühmte Schwimmabzeichen „Seepferdchen“ gab, war ich eher am „Döppen“ interessiert. Das alte Spiel: Wir Jungs versuchten, Mädchen unterzutauchen, vornehmlich jene, in die wir verliebt waren. Eine so unbeholfene wie aufrichtige Liebeserklärung, die immerhin einen ersten Körperkontakt ermöglichte.

Meine Nachbarin ist inzwischen „Mitglied“ einer Frühgruppe, mit einer weiteren Dame und zwei Herren. „Das vierblättrige Chlorblatt“, wie ich sie insgeheim nenne, dreht täglich seine Runden im Wasser. Ich schaffe höchstens die halbe Frequenz, darf mich aber als fünftes Blatt dazu zählen. Neulich erzählte ich ihnen von meinem fehlenden Seepferdchen. Sie lachten herzlich.

Als ich aber ein paar Tage später das Schwimmbad betrat, erwarteten mich die vier gemeinsam mit der Schwimmmeisterin: „Bernd, da du noch keine Seepferdchen-Prüfung gemacht hast – heute ist der Tag!“ Dann musste ich unter strengen Augen vom Rand ins Becken springen, 25 Meter schwimmen, ohne mich zwischendurch festzuhalten, und einen Ring aus „schultertiefem Wasser“ ertauchen. Danach stellte mir die Schwimmmeisterin die Urkunde aus, auf der es offiziell heißt: „Zeugnis für Frühschwimmer“. Dann schenkte mir das vierblättrige Chlorblatt eine Badehose mit aufgenähtem Seepferdchen-Abzeichen, in der ich seither stolz und zertifiziert das Becken durchpflüge.

Schon Konfusion, der große ostwestfälische Weise sagte: „Die wichtigen Dinge im Leben müssen nicht sofort getan werden. Hauptsache, man macht sie irgendwann.“

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Der Kabarettist und Autor Bernd Gieseking steht seit über zwanzig Jahren auf der Bühne. Er schreibt Kolumnen für die »Wahrheit«-Seite der »taz«, Kinderhörspiele für den WDR Hörfunk sowie Bücher – und die am liebsten über Finnland: »Finne Dich Selbst!« und »Das kuriose Finnland-Buch«, alle erschienen im Fischer Verlag. Wenn er nicht schreibt, dann tourt er mit seinen Kabarettprogrammen »Gefühlte Dreißig«, »Finne Dich Selbst!« sowie - jeweils in den Wintermonaten - mit seinem alljährlichen satirischen Jahresrückblick »Ab dafür!« durch die Republik.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de