Die Wahrheit: Getrennte Betten

Die Alten werden jetzt richtig alt. Zum ersten Mal sind die Eltern getrennt. Es gibt keinen Streit mehr, dafür Zärtlichkeiten.

Meine Eltern sind getrennt. Hermann und Ilse. Jetzt werden alle Scheidungskinder rufen: „Meine auch! Schon lange!“ Aber meine wurden auf den letzten Metern getrennt. Beide sind angeschlagen, und mein Vater wohnt jetzt vorübergehend in einem Alten- und Pflegeheim. Jedenfalls hoffen wir alle, dass es nur vorübergehend ist.

Er nimmt es mit Humor. Jedenfalls solange wir da sind. Das ist natürlich ein sehr netter Zug von ihm. Er ist nicht zu Hause, und das will er uns leicht machen. „Alt werden ist großer Mist!“, meinte meine Mutter.

So wie die beiden über all die Jahrzehnte miteinander rangen und stritten, hätte man glauben können, sie würden sich durchaus freuen über ein wenig Dis­tanz. Aber sie vermissen sich. Und was ganz neu ist: Sie küssen sich! Bei jedem Abschied. Ein irrer Moment. Nie zuvor sah ich meine Eltern irgendwelche Zärtlichkeiten oder Küsse austauschen. Ich war mir immer sicher: Mein Bruder und ich sind die Nummer zwei und drei weltweit, die unbefleckt empfangen wurden.

Jetzt also Corona und Heim und Maßnahmen. Nachdem mein Vater kürzlich mit Lungenentzündung im Krankenhaus lag, musste meine Mutter täglich zum Testen, um ihren schwerkranken Mann besuchen zu können. Das fällt nun weg, im Heim wird „geboostert“ akzeptiert. So kommen sie schon mal leichter zueinander.

Aber jetzt wo sie endlich kuscheln mögen, liegen sie nicht mehr im gleichen Bett. Verkehrte Welt! Käme er jedoch morgen nach Hause, gäbe es übermorgen wieder Streit. Mein Vater ist eine klassische Waage, er braucht Harmonie. Meine Mutter ist Wassermann. Sie verlangt Gefolgschaft. Außerdem ist mein Vater eher wasserscheu. Vielleicht liegt in den luftigen Sternen der Grund für manche Auseinandersetzung. Auch dafür, dass meine Mutter nie Fisch auftischte.

Mein Vater hat sämtliche fiesen Krankheiten, aber er spricht nicht darüber. Ein echter Ostwestfale. Sie sagt auch nix, ist aber genervt, dass er nichts sagt. Das wiederum sagt sie auf Platt: „Hei secht nix!“ Die beiden sprechen untereinander ausschließlich Platt. Wenn sie überhaupt etwas sagen. Mein Bruder und ich sind zweisprachig aufgewachsen. Allerdings haben sie nicht genug geredet, dass wir es wirklich fehlerfrei könnten. Immer wieder sagt meine Mutter zu mir: „Kerl, kür Hochdeutsch!“

Meine Eltern verlieren nie den Humor. Ich war jetzt dabei, als sein Hausarzt meinen Vater boosterte. Der fragte: „Welchen Arm, Hermann? Bist du Rechtshänder oder Linkshänder?“ – „Rechtshänder! Aber das meiste mache ich immer noch mit links!“

Jetzt kommt Weihnachten. Das wird bitter. Wegen des Weihnachtsessens. Wir saßen zu dritt auf seinem Zimmer, und ich fragte: „Wie ist denn das Essen hier im Haus?“ – „Ilse koaket bäter.“ Und sie ergänzte: „Datt fählde no, datt ett di hier bätter schmecket wie to Huse!“ Kurze Pause. Dann noch mal sie, energisch: „Denn könnst du oaver gliecks hier bliem!“

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Der Kabarettist und Autor Bernd Gieseking steht seit über zwanzig Jahren auf der Bühne. Er schreibt Kolumnen für die »Wahrheit«-Seite der »taz«, Kinderhörspiele für den WDR Hörfunk sowie Bücher – und die am liebsten über Finnland: »Finne Dich Selbst!« und »Das kuriose Finnland-Buch«, alle erschienen im Fischer Verlag. Wenn er nicht schreibt, dann tourt er mit seinen Kabarettprogrammen »Gefühlte Dreißig«, »Finne Dich Selbst!« sowie - jeweils in den Wintermonaten - mit seinem alljährlichen satirischen Jahresrückblick »Ab dafür!« durch die Republik.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de