Die Wahrheit: Wählen wie bei Muttern

Was Merkel für die Politik, ist „use Mudder“ für die Familie: Die ideale Haushaltsvorständin. Nur bei der Briefwahl tut sie sich schwer.

Langsam wird es Zeit für eine Wahlentscheidung. Mein Freundeskreis diskutiert täglich. Die Wahl ist dieses Jahr so geheim, dass noch nicht einmal ich selber von mir weiß, was ich will. Meine gesamte Familie macht dieses Jahr geschlossen Briefwahl, aber „unser Mutter“ sagt uns nicht, wen sie gewählt hat. Jetzt wissen wir drei, unser Vater und wir zwei Söhne, nicht, was wir machen sollen, denn nur „use Mudder“ weiß doch, was gut für uns ist!

„Holt dien Gelle tosammen!“, lautet beispielsweise eines ihrer Credos. Immer schön das Geld zusammenhalten. Meine Mutter hätte sehr gut Finanzministerin werden können. Oder Kanzlerin. Als Merkel Kanzlerin wurde, hatte sie die zwar nicht gewählt, aber sechzehn Jahre „Mutti“ an der Spitze war für uns auch nichts anderes als die Verhältnisse zu Hause. Unsere Mutter war Milchmädchen, Merkel ist Physikerin, beide können also gut rechnen. Ideal für eine Haushaltsvorständin.

Meine Mutter rief mich schließlich genervt an, als bei ihr die Briefwahlunterlagen ankamen: „So ein langer Wisch in so einen kleinen Umschlag!“ Ob sie den unten nicht einfach abschneiden könne, sie bekäme den Stimmzettel mit den 27 Parteien sonst kaum in den Stimmzettelumschlag. Oder sie müsse erst mit dem gefalteten Stimmzettel zur Heißmangel fahren und ihn plattbügeln lassen, damit er dann endlich hineinpasse.

Sie hatte den Wahlzettel vorliegen und las mir Parteinamen vor, die wir beide nie gehört hatten. Wir staunten außerdem, dass es die DKP und die MLPD immer noch gibt, und wir lachten über den Binnenreim der „V-Partei hoch 3“. Partei für Veränderung, Vegetarier und Veganer.

Ich suchte mir Hilfe beim „Wahl-O-Maten“. Und bin seither erschüttert: Auf Platz eins bei mir ist ausgerechnet ebendiese V-Partei hoch drei. Dabei bin ich Vegetarier nur an maximal vier Tagen in der Woche.

Es folgten drei Parteien, die ich nicht kenne, dann auf fünf Die Partei, anschließend die Piraten, die Linke und die Grünen. Auf Platz elf erschien die MLPD und erst auf Platz 15 stand die SPD. Darüber könnte die SPD ja mal nachdenken, sonst müsste ich es machen. Auf 35 fand sich die CDU/CSU, aber bereits auf 33 die NPD. Ist mir die NPD näher als die CDU? Gott sei Dank liegt die CDU/CSU noch vier Plätze vor der FDP, und die AfD liegt noch gottseidanker auf dem letzten Platz.

Meine Mutter hat ein Faible für Martin Sonneborn, den Chef von Die Partei. „Schade, der sitzt ja im Europaparlament. Sonst hätte ich die vielleicht gewählt“, sagte sie. „Der zieht sich auch immer sehr ordentlich an. Nimm dir doch mal ein Beispiel, Bernd. Den hab ich noch nie in einer Lederjacke gesehen!“

Vielleicht sollten unser Mudder und ich über eine eigene Partei nachdenken – die Mütter und Söhne Partei (MuS). Wir Söhne übernähmen die anstrengenden Reisen, die Mütter alle Entscheidungen von Tragweite. Das habe ich bei vielen Politikern, aber besonders bei Donald Trump schon immer gedacht: „Hat der keine Mutter?“

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Der Kabarettist und Autor Bernd Gieseking steht seit über zwanzig Jahren auf der Bühne. Er schreibt Kolumnen für die »Wahrheit«-Seite der »taz«, Kinderhörspiele für den WDR Hörfunk sowie Bücher – und die am liebsten über Finnland: »Finne Dich Selbst!« und »Das kuriose Finnland-Buch«, alle erschienen im Fischer Verlag. Wenn er nicht schreibt, dann tourt er mit seinen Kabarettprogrammen »Gefühlte Dreißig«, »Finne Dich Selbst!« sowie - jeweils in den Wintermonaten - mit seinem alljährlichen satirischen Jahresrückblick »Ab dafür!« durch die Republik.

Bei wieviel Prozent liegen die Parteien? Wer hat welche Wahlkreise geholt?

▶ Alle Zahlen auf einen Blick

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de