Die Wahrheit: Irgendwie

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die verehrte Leserschaft an einem Poem über allenfalls halbgare Versprechen erfreuen.

Das Foto zeigt einen Mann mit Hund in ausgedörrter Landschaft.

Foto: ap

Beim Kampf der Sprüche und Versprechen

in Talk-Shows und auf Werbeflächen

ist jetzt die Umwelt voll im Blick.

Da kommt’s bei allen knüppeldick.

Für die Union klotzt Armin ran,

Der sagt ganz klar, wie’s gehen kann:

Wir investieren eins zwei drei

in Feuerwehr und Bootsverleih.

Man braucht nur etwas Phantasie.

Dann schaffen wir das … irgendwie.

Der Christian von der FDP

verzichtet auf sein Nasenspray.

Und das trotz schwer verstopfter Nase.

So kämpft er gegen Treibhausgase …

Und fragt nicht mal die Industrie.

So kann’s doch gehen … irgendwie

Auch Olaf hat mit einem Kniff

das Klimaschiff jetzt voll im Griff.

Er bringt zunächst einmal ins Lot

das Klima zwischen Grün und Rot.

Und spart schon mal an Energie.

Das ist ein Anfang … irgendwie.

Voll Optimismus, explosiv,

entschieden klimapositiv …

so gehn sie es jetzt alle an.

Irgendwie und … irgendwann.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de