Die Wahrheit: Der Geschenkebringer

Normalerweise ist der Donnerstag der Gedichtetag der Wahrheit. Doch wegen Weihnachten dürfen sich die Leser früher an einem festlichen Poem erfreuen.

Foto: Reuters

Der Schnee webt sanft ein Winterkleide

aus funkelnd schöner, weißer Seide.

Am Kranz die vierte Kerze glimmt,

ein Weihnachtslied wird angestimmt.

Dann endlich: helles Glöckchenschlagen.

Jetzt darf man sich ins Zimmer wagen.

Da liegen nun – ihr glaubt es kaum –

Geschenke unterm Weihnachtsbaum.

Sogleich ertönen Kinderfragen:

„Ihr lieben Eltern, könnt ihr sagen,

wer heimlich in die Häuser dringt

und allen das Gewünschte bringt?“

„Das wisst ihr doch: Es kommt mit Schlitten

Jeff Bezos froh herangeritten

und liefert vom Nord-Monopol

aus alles für der Kunden Wohl.“

Das Christkind trieb er in die Pleite.

Den Vater Frost schob er beiseite.

Knecht Ruprecht drängte er vom Markt.

Sankt Niklas hat er eingesargt.

Wie jeder Santa Bezos liebt!

Doch ob es ihn auch wirklich gibt?

Das fragt sich jedes Kind auf Erden,

genau wie die Finanzbehörden.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben