Die Wahrheit: Advent an der Käsetheke

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die geneigte Leserschaft an einem Poem über eine weihnachtliche Gaumenfreude erfreuen.

Foto: Reuters

Zu Bethlehem, im Käsestalle,

beten die Königskunden alle:

„O Herr, mein vorerst letzter Wulle

ist eine fette Käsestulle

mit zähem, altem blauen Schimmel,

das wär für mich der Käsehimmel.

Und dann, als allerletzter Wille,

versetz mich in die Käsestille

zur allerschönsten Käsestelle,

wo ich mit Käsebeilchen fälle

das Urteil allen Käsetretern,

die fett am Käsetresen zetern.

An Weihnachten nur bleib ich friedlich

und mach es aller Welt gemietlich.

Ich gebe ihnen, was sie wollen:

Fondue, Kästorten, Käsestollen.“

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben