Die Wahrheit: Alles bläht und bläht

Tagebuch einer Matratzenforscherin: Deutschland liegt gebläht darnieder. Das liegt unter anderem an einem unermüdlichen Müslifabrikanten.

In Zeiten der Krise, so entnahm ich neulich einem vertrauenswürdigen Nachrichtenorgan, findet die Nation zurück zu klassischen Informationskanälen. Seit ich nun bei „Heute“ oder der „Tagesschau“ meinen abendlichen Crashkurs in Virologie belege, bin ich ganz nebenbei auch wieder auf dem neuesten Stand der Werbung zur besten Sendezeit. Nach nun monatelangem Studium aller Spots gewinne ich folgende Erkenntnis: Deutschland liegt gebläht auf der Matratze, und das kommt so:

Jahrzehntelang wucherte die nationale Darmflora ungestört, man hatte halt Rücken oder Hüfte, aber dann, so geht meine Theorie, kam ein Mann aus Schwaben, der jedem, aber auch jedem, ob er es hören will oder nicht, den Namen eines nach ihm benannten Müsliprodukts ins Ohr brüllt. Die einfache Botschaft lautet „Ssaiiitenbachr!!“, und zwar so lange, bis der erschöpfte Konsument jeden Widerstand aufgibt und sich mit Trockenfutter vollstopft. Als Folge von Ssaiiitenbachrs Siegeszug bekam Deutschland Blähungen.

Zur Abhilfe griff das gequälte Volk massenhaft zur Lektüre des Bestsellers „Darm mit Charme“, um sein sensibelstes Organ besser kennenzulernen. Inzwischen scheinen diesem die Darmversteher auf die Nerven zu gehen, es möchte lieber gemütlich Ballast vor sich herschieben und reagiert gereizt. Doch Rettung naht!

Nervtötend niedliche Kinder erklären zur besten Sendezeit, dass Papa – kicher, kicher – immer gepupst hat, aber jetzt schluckt er „Kijimea Reizdarm“, und zwar „Pro!“, und alles, alles ist „wie weg“. Wieso Pro und nicht Contra bleibt im Dunkel, dazu vollführen Vater und Tochter recht unmotiviert arg steife Hüftschwünge, und nach dem dritten Mal wünscht man sich, auch die beiden seien nicht nur „wie“, sondern ganz weg. Stattdessen wird die Werbeterrortruppe ständig erweitert, sogar – „Wisset Sie, was mir g’holfe het?“ – mit Mundart! Ich wette Ssaiitenbachr ist der heimliche Sponsor von Kijimea.

So weit Silber und Bronze meiner Top-Drei-Hass-Spots. Ganz oben aufs Treppchen kommen die zwei Langweiler vom Typ „junge Familienväter“, die selbstzufrieden auf Matratzen rumlungern, als trieben sie lässig auf einem Pool. „Ich­abmirneneuemadrazzegegauft“ quengelt einer dem anderen penetrant vor, worauf sich herausstellt, dass jener andere des nachts in eine noch tollere und vor allem billigere Unterlage flatuliert. Quelle horreur! Bitte, lieber Deutscher Werberat, mach, dass der Neidbolzen vor Gram über seine gar nicht mehr so tolle Neuerwerbung sofort Reizdarm kriegt und wie Michel Piccoli in „Das große Fressen“ dem Aufruhr seiner Gedärme erliegt

„Voulez vous coucher avec moi, ce soir?“ sangen einst „Labelle“, ihr Titel handelte von einer Dame des Gewerbes aus New Orleans, die „Itchi Kiji ya ya da da“ schnurrend schon 1974 mit seherischem Blick aufs anal fixierte Deutschland von 2020 ihre Kunden anlockte: „Kommt auf meine Matratze und scheißt auf Kijimea!“

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben