Die Wahrheit: Jubelrüben

Tagebuch einer Wahlbeobachterin: Die nicht enden wollenden Stimmenauszählungen in den USA rauben der Weitwegwählerin jeden Schlaf.

Eine Woche lang rotiert in meinem Kopf ein alter Kinderreim: „Eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs, sieben, / eine alte Frau kocht Rüben.“ Die alte Frau bin ich, und so fing es an:

Tag eins. US-Wahlen. Die halbe Nacht geguckt und eingeschlafen.

Tag zwei. Beim Aufwachen leuchten Florida und Ohio auf der Karte rot, die Farbe der Republikaner und der Coronaverheerung, die unter einem golfspielenden Präsidenten weiter explodiert.

Tag drei. Warten auf Rettung. Kilometerlange Spaziergänge und Trostshopping in Wohnbedarfläden, in die mich sonst keine zehn Pferde bringen. Schuldgefühle. Übermäßiger Kuchenkonsum. Habe ich den von meinem New Yorker District gemailten Wahlumschlagausdruck korrekt entlang der gestrichelten Linien gefaltet und verklebt? Oder ist der meterlange Wahlschein unterwegs herausgefallen? Haben Trumps Helfer den Postboten entführt? Zu spät, heule ich mich bei einer amerikanischen Freundin aus, vor meinem Umzug nach Deutschland, da hätte ich mich noch schnell in Florida regis­trie­ren müssen! Ich bin schuld, wenn dieser Albtraum …

Tag vier. Eine alte Frau kocht Speck, der hilft gegen fast alles. Und tatsächlich! Ein Hoffnungsschimmer, Pennsylvania kippelt. Schlafpensum bis jetzt ungefähr zehn Stunden.

Tag fünf. Nach einem Marktbesuch bricht beim Coffee to go einer der am Straßenrand gekaperten Sperrmüllstühle unter meiner amerikanischen Freundin zusammen. O Gott, ein Omen?! Zu Hause sofort CNN einschalten, in Pennsylvania steigt Bidens Vorsprung, mein Blutdruck steigt mit.

Tag sechs. Ablenkung mit der Bundesliga, bei Sky läuft Werbung für Fußballwetten, im Bild brüllende Männerhorden: „Im siebten Himmel, am Boden zerstört. Deine Liebe wird aus Wut gemacht. Fassung, Stimme, Verstand, alles hast du mir genommen, nur um mir alles zu geben. Du bist Fußball, wer dich liebt, muss Einsatz zeigen!“ Wenn man „Fußball“ mit „Trump“ ersetzt, wirkt das wie ein Clip über die „Proud Boys“. Das sind die Typen, die für ihren so­ziopathischen Leader dessen Gegner morden würden. Echt, bwin, stellt ihr euch so wahre Fans vor?

Entnervtes Umschalten zu CNN, wo gerade Joe Biden zum gewählten Präsidenten erklärt wird. Erlösung! Und du bist weg, Orange Man! Wir finden uns mit zwei Haushalten zusammen und schaffen gerade mal ein Glas Alkoholisches, bevor wir erschöpft zusammenklappen. Auf Whatsapp explodiert befreiter Jubel, und dann …

… Tag sieben ist Karneval. Am 11. 11. trauern ein paar kostümierte Jecken in den sogenannten Hochburgen mit ein paar Piccolöchen um ihren abgesagten Jahreshöhepunkt; an den Wochenenden feiern wie gehabt mit Aluhüten verkleidete Coronaleugner ihren verqueren Dauerfasching und faseln von Ermächtigungsgesetzen. Wir leben in anstrengenden Zeiten. Ich würde jetzt bitte gern schlafen, so ungefähr bis Ostern.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Am 3. November 2020 haben die USA einen neuen Präsidenten gewählt: Der Demokrat Joe Biden, langjähriger Senator und von 2009 bis 2017 Vize unter Barack Obama, hat sich gegen Amtsinhaber Donald Trump durchgesetzt.

▶ Alle Grafiken

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben