Die Wahrheit: Wie die Vogelhochzeit endete

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die geneigte Leserschaft an einem Poem über eine 550 Jahre alte Veranstaltung erfreuen.

Ein Schwan steckt seinen Schnabel ins Gefieder

Laut grölten Pelikan, Fasan und Schwan, gemeinsam mit der Dohle, nach sieben Litern Bowle Foto: reuters

Es saß die Vogelschar

bezwitschert an der Bar,

und lallend rief die Schwalbe:

„Bestell’n wir noch ’ne Halbe?“

Da winkte ab der Specht:

„O nein, ich weiß nicht recht.

Ich seh bereits die Raben

in bunten, hellsten Farben.“

„Dann du, Freund Papagei:

Wir nehmen sicher zwei.

Und du, Kollege Adler,

trinkst deinen zehnten Radler.

Ach komm, Frau Pinguin:

’Ne dritte Flasche Gin?

Ganz sicher kippt der Auer-

hahn weiter Whiskey Sour.

Zwei Schnäpse für den Star –

Prost, fiderallala!

Mach mit, Genossin Meise:

Noch ’ne Berliner Weiße?“

Doch alle waren blau,

am schlimmsten war’s beim Pfau,

und nicht mal mehr die Finken –

sonst trinkfest – wollten trinken.

Laut grölten Pelikan,

Fasan und Schwan im Tran

gemeinsam mit der Dohle

nach sieben Litern Bowle.

Es hing der Kakapo

seit Stunden überm Klo.

Am Boden in der Halle

lag ausgeknockt die Ralle.

Es dieser gleichzutun,

entschloss sich auch das Huhn:

Sonst Freund von Hochprozenten,

schlief es nun nebst den Enten.

Der Kellner Vogel Strauß

schmiss schließlich alle raus.

Sie sind in hohem Bogen

aus dem Lokal geflogen.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben