Die Türkei und die Hamas: Der letzte Freund der Islamisten

Für die radikalislamische Hamas gibt es seit dem Putsch in Ägypten wenig Unterstützung, außer aus der Türkei. Waffen kann die aber nicht liefern.

Pro-palästinensische Unterstützer protestieren Mitte Juli vor der israelischen Botschaft in Istanbul. Bild: ap

ISTANBUL taz | Wer in diesen Tagen in der Türkei den Fernseher einschaltet, sieht entweder grauenhafte Bilder vom israelischen Krieg in Gaza – oder er hört Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan grauenhafte Dinge über Israel sagen. Entsprechend ist die Stimmung in der Türkei. Täglich finden vor dem israelischen Konsulat in Istanbul und vor der Botschaft in Ankara heftige Demonstrationen statt. Vor drei Tagen griff die Polizei in Ankara erst ein, als Demonstranten sich anschickten, das Gelände zu stürmen.

Was der türkische Fernsehzuschauer dagegen kaum erfährt, ist, dass die Empörung über Israels Gaza-Krieg nicht überall geteilt wird. Nicht nur im Westen ist die Kritik an der israelischen Regierung ziemlich verhalten, auch in fast allen arabischen Ländern kann die palästinensische Hamas derzeit kaum auf Unterstützung rechnen.

Allein das kleine Katar und die Türkei stehen fest an ihrer Seite. Dabei droht die Hamas zu einem Spielball im regionalen Machtkampf im Nahen Osten zu werden.

Der Ausgangspunkt dafür war der Putsch gegen die ägyptische Muslimbrüderschaft und ihren Präsidenten Mohammed Mursi im letzten Jahr. Erdogan war und ist ein enger Verbündeter der Muslimbrüder und hat deshalb den Putsch scharf verurteilt. Zu seinem Ärger haben Saudi-Arabien und die Golfstaaten, mit Ausnahme von Katar, den Putsch unterstützt und sind heute auf Seiten der neuen ägyptischen Regierung. Seitdem stehen sich die Türkei und Katar auf der einen, Ägypten, Saudi-Arabien und die Golfstaaten auf der anderen Seite in einem scharfen Konflikt gegenüber.

Maximalforderungen

Letztlich geht es darum, wer die Führungsmacht der sunnitischen Muslime darstellt. Im Moment droht die Hamas in diesem Konflikt zerrieben zu werden. Während Ägypten versucht, einen Waffenstillstand in Gaza auszuhandeln, redet die Türkei den Palästinensern ein, hart zu bleiben. Außenminister Ahmet Davutoglu wies zwar den ägyptischen Vorwurf zurück, die Türkei würde einen Waffenstillstand hintertreiben, erklärte aber bald darauf, die türkische Regierung unterstütze die Maximalforderungen der Hamas.

Doch weder die Türkei noch Katar grenzen an den Gazastreifen oder das Westjordanland. Sie können daher keine Hilfsgüter – und schon gar nicht Waffen an die Hamas – liefern.

Was bleibt, ist eine höchst aggressive Rhetorik der türkischen Regierung und eine ohnmächtige Wut auf den Straßen. Letztlich stärkt Erdogan den Hardlinern bei der Hamas den Rücken und verlängert dadurch das Leiden der palästinensischen Zivilbevölkerung. Bis auch Erdogan die Hamas-Führung drängt, einem Kompromiss zuzustimmen, wird es wohl noch etwas dauern. Frühestens nach den Präsidentschaftswahlen am 10. August rechnen Kommentatoren in der Türkei mit einer pragmatischeren Haltung von Erdogan.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben