Die Schultore öffnen sich: Eine falsche Sicherheit

Ab Montag kommen weitere Klassen zurück in die Schulen. Die Öffnung ist richtig, aber klar ist auch: Die Hygieneregeln werden kaum einzuhalten sein.

Schule Corona Berlin Schulöffnung

Die Türen öffnen sich wieder: Schultor in Berlin Foto: picture alliance/Annette Riedl/dpa

Die Schulleitungen waren Ende der Woche ziemlich geplättet, als klar war: Jetzt kommen ab dem heutigen Montag nicht nur die fünften Klassen tageweise zurück in ihre Klassenräume, sondern obendrein auch die ErstklässlerInnen und an den Gymnasien und Sekundarschulen die siebten Klassen. Plus diejenigen „mit besonderem Unterstützungsbedarf“, wie es bei der Bildungsverwaltung heißt, und zwar egal, welcher Jahrgangsstufe sie angehören. Das alles, versteht sich, bei Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln.

Zeit, das alles zu organisieren, hatten die Schulleitungen quasi keine: Am späten Mittwochabend kam das Schreiben der Bildungsverwaltung in den Sekretariaten an, nach der Schalte der LänderchefInnen mit der Bundeskanzlerin. Blieb mit dem Donnerstag noch ein regulärer Arbeitstag – der Freitag war ja Feiertag –, um irgendwie einen Plan zu fassen, wie der Montag coronakorrekt ablaufen könnte.

Unmöglich, hieß es seitens mancher Schulleitung, die sich in Elternbriefen am Wochenende schon mal dafür entschuldigten, dass Transparenz, auch gegenüber den Eltern, bei den Planungen anders aussähe, aber die Zeitvorgaben seien eben knackig.

Schrittweise Öffnung ist richtig

Nun ist es richtig, die Schulen schrittweise zu öffnen. Nicht damit die ErstklässlerInnen noch einen Buchstaben mehr lernen bis zu den Sommerferien oder damit die fünften Klassen noch zweimal Mathe als Präsenzerlebnis haben. Sondern weil Schule vor allem auch eine soziale Institution ist, ein Stück Normalität, das auch Kinder inzwischen dringend wieder brauchen, und ein Rettungsanker für die „mit besonderem Unterstützungsbedarf“.

Das Problem ist: Die Hygieneregeln werden bei einer weiteren Schulöffnung kaum einzuhalten sein. Die Bildungsverwaltung gibt den Druck gerade massiv an die Schulleitungen weiter: Die müssen das zunehmend Unmögliche organisieren – schnelle Schulöffnung und strenge Hygieneregeln – und gleichzeitig den Eltern und SchülerInnen irgendwie ein Gefühl von Sicherheit vermitteln.

Ehrlicher wäre es, zu sagen: Die Schulöffnung ist richtig, aber sie wird ein Risiko. Wie in vielen anderen Bereichen, siehe Gastronomie, ja auch. Die Hygieneregeln der Bildungsverwaltung sind eine falsche Sicherheit.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Seit 2011 bei der taz. Sie ist eine von zwei ChefInnen der Berliner Lokalredaktion. Themenschwerpunkte: Bildungs- und Familienpolitik.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Berliner Spitzen

taz Talks zur Berlinwahl

Was sind das für Menschen, die Berlin zukünftig regieren wollen und warum sollten gerade sie Regierende:r Bürgermeister:in Berlins werden? Wir haben nachgefragt, alle vier Talks finden Sie jetzt auf: taz.de/berlinerspitzen

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben