Demonstration in Wien

Demonstration von Coronaleugnern in Wien: Viele Österreicher blieben ungeimpft Foto: dpa

Die Corona-Lage in Wien und Lissabon:Kein Bier für Ungeimpfte

In Wien explodiert die Zahl der Infektionen. Jetzt hat die Regierung harte Maßnahmen erlassen. In Portugal dagegen scheint die Pandemie weit weg.

11.11.2021, 08:03  Uhr

Wie abgeschnitten war das À-la-carte-Geschäft am Montag“, klagt Erich Mayrhofer. Der Bärenwirt, dessen Gourmet-Restaurant weit über Petzenkirchen im niederösterreichischen Mostviertel Gäste anzieht, hatte Einbrüche erwartet. Aber keine solch drastischen. Am Samstag sei das Lokal mit 50 Gästen noch voll gewesen: „Gestern waren es fünf.“ Allein für den November seien 650 Reservierungen storniert worden. Rund um den Martinstag am 11. November kommen normalerweise kleine und größere Gruppen zum traditionellen Gänseessen, zudem beginnen die Weihnachtsfeiern. „Wenn eine Achtergruppe reserviert hat und einer ist nicht geimpft, sagen alle ab“, sagt Mayrhofer jetzt: „Die Firmen trauen sich nicht und sagen lieber ganz ab.“

Erich Mayrhofer vom Gourmet-Restaurant Bärenwirt

„Wenn eine Achter­gruppe reserviert hat und einer ist nicht geimpft, sagen alle ab“

Seit diesem Montag gilt in ganz Österreich die 2G-Regel: Nur wer gegen Covid-19 geimpft oder von der Krankheit genesen ist, hat freien Zugang zur Gastronomie, zu Kultur- und Sportveranstaltungen und zu körpernahen Dienstleistungen. Am Arbeitsplatz gilt seit 1. November 3G, denn in Österreich explodieren seit Mitte Oktober die Infektionszahlen. Am Mittwoch lag die Inzidenz bei schwindelerregenden 651 Neuinfektion auf 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Die Behörden meldeten 11.398 neue Fälle – und das bei lediglich 8,9 Millionen Einwohnern.

Bei Mario Pulker, dem Leiter der Gruppe Gastronomie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), vibriert das Handy fast im Minutentakt. Er meldet sich auf der Rückfahrt von einer Krisensitzung in Klagenfurt: „Es herrscht Panik. Wir hatten mit 30 bis 40 Prozent Umsatzrückgang gerechnet, aber es sind 60 Prozent.“ Er erzählt von stornierten Weihnachtsfeiern, Taufen, Hochzeiten, selbst Stammtische träfen sich lieber privat, als sich einer Impfung zu unterwerfen.

Dabei zeigten die Gastwirte durchaus Verständnis: „Es geht wohl nicht anders, wenn man einen kompletten Lockdown verhindern will. Aber wir sind wieder die Leidtragenden“, sagt Pulker, der 60.000 Betreiberinnen und Betreiber von Gastronomiebetrieben vertritt, „vom Würstelstand bis zum Haubenlokal“.

Von der Politik fordert man die Beibehaltung der halbierten Umsatzsteuer und einen Verlust­ersatz, außerdem die Verlängerung der Kurzarbeit und die weitere Stundung von Krediten. Pulker rechnet nächstes Jahr mit 1.400 Insolvenzen in der Branche. Vor Corona waren es zwischen 300 und 400 jährlich.

Jetzt erinnert man sich wieder ans Impfen

Die Wienerin Lydia Berger muss nach einer Muskelverletzung jede Woche zur therapeutischen Massage. „Am Montag hat man dort erstmals meinen Impfnachweis sehen wollen“, erzählt sie. Im Austria Center, einem großen Konferenzzentrum an der Donau, wo sich die 69-Jährige am Mittwoch ihre Booster-Impfung abholte, beobachtete sie einen deutlich erhöhten Zulauf von Impfwilligen als noch vor einer Woche. Damals hatte sie eine Enkelin zum Zweitstich begleitet. „Viele Ältere, aber auch junge Leute standen jetzt Schlange“, sagt die Rentnerin.

Allein am Samstag ließen sich in ganz Österreich 32.000 Menschen impfen, nachdem die Nachfrage wochenlang bei vier- bis fünftausend Stichen täglich stagniert hatte. Erstmals mussten wieder Wartezeiten in Kauf genommen werden.

Die Einhaltung der Regeln soll jetzt scharf überwacht werden, hat Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) wissen lassen. 800 zusätzliche Polizisten würden dafür abgestellt, speziell zur Kontrolle von Gasthäusern und Friseursalons. Besuchern ohne Impfpass drohen bis zu 500 Euro Strafe, Lokalbetreiber müssen mit maximal 3.600 Euro rechnen.

In Österreich ist die Impfung wie in ganz Europa gratis und in den meisten Impfzentren muss man nicht einmal einen Termin ausmachen. So kam es am Wochenende zu einem regelrechten Ansturm auf das Vakzin, das Freiheit verspricht. „Die 2G-Regel ist a Grund“, gab eine junge Frau in der Schlange vor einem Impfzentrum freimütig zu, „aber für mich war’s doch am wichtigsten, dass ich persönlich geschützt bin.“

Diese Einsicht bedurfte einer halbjährigen Reifezeit, denn seit dem Sommer ist in Österreich Impfstoff im Überfluss vorhanden. Appelle von Politik und Medizin an die Vernunft und die gesellschaftliche Solidarität haben weit weniger bewirkt als die Impfpflicht durch die Hintertür. Kaum einer, der im Gasthaus seinen grünen Impfpass vorweisen muss, fühlt sich deshalb belästigt. „Ich find’s g’scheit“, sagt der 52-jährige Alois, der in einem Gasthaus auf sein Schnitzel wartet. „Hätten sie schon viel früher einführen sollen“, meint Sonja, die mit einer Freundin bei einem Bier sitzt.

Auf den Intensivstationen lagen am Dienstag erstmals seit dem Frühjahr wieder mehr als 400 Coronapatienten. Zwar sind zwischen 80 und 90 Prozent von ihnen Ungeimpfte, wie die Spitäler bekannt geben, doch kommt es vermehrt zu Impfdurchbrüchen, also der Ansteckung von vollständig Geimpften. Epidemiologen rufen deshalb alle Geimpften auf, sich den dritten Stich geben zu lassen, denn nach sechs Monaten verliere die Immunität an Kraft. Und Richard Greil, Primarius an der Universitätsklinik Salzburg, wo seit Tagen im Krisenmodus gearbeitet wird, richtete einen geradezu verzweifelten Appell an die Politik, endlich zu handeln.

Die falschen Hoffnungen aus dem Sommer

Wie gemütlich war es doch im Sommer: die Sieben-Tage-Inzidenzen waren niedrig, in den Krankenhäusern konnte man sich wieder um Menschen mit Herzinfarkt, Kreislaufkollaps und kaputten Gelenken kümmern. Sebastian Kurz, damals noch Bundeskanzler der Republik, erfreute das Wahlvolk mit dem Versprechen: „Für jeden, der geimpft ist, ist die Pandemie vorbei.“ Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne), der anders als Kurz tatsächlich etwas von Medizin versteht, gab den durch mehrere Lockdowns frustrierten Jugendlichen freie Bahn: „Jetzt seid ihr dran.“ Also auf zu Sommerpartys und ins Nachtleben! Seine Verheißung vom Juli wiederholte Kurz auch noch im September, als die Zahlen zaghaft wieder anzusteigen begannen.

Mediziner und Modellrechner warnten schon damals vor dem Herbst, denn nach einem Ansturm auf die Impfstationen im Sommer stagnierte die Zahl der Erstimpfungen. Nachdem 60 Prozent der impfbaren Bevölkerung immunisiert war, kamen immer weniger Menschen, um sich den Piks abzuholen. Jetzt, Mitte November, sind erst 63 Prozent erreicht. Pamela Rendi-Wagner, SPÖ-Chefin und gelernte Epidemiologin, sagt: „Ohne 80 Prozent Durchimpfungsrate werden wir Corona-Einschränkungen nicht loswerden.“ Länder wie Portugal bewiesen das.

Impfzentrum

Erst die strengen Regeln lassen viele Österreicher Gefallen am Impfen finden Foto: dpas

Oberösterreich, das drittbevölkerungsreichste Bundesland, wählte seinen Landtag am 26. September. Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) regiert dort seit sechs Jahren mit der rechten FPÖ, die Impfskeptiker und Verschwörungsspinner als neue Zielgruppe entdeckt hat. Die wollte man mit einer offensiven Impfkampagne nicht vergraulen. Das Resultat: Neben den Freiheitlichen zog mit der Kleinstpartei „Menschen – Freiheit – Grundrechte“ eine neue Gruppierung von Impfskeptikern in den Landtag ein. Oberösterreich hat die niedrigste Impfquote des Landes, die mit der höchsten Corona-Inzidenz korreliert: schwindelerregende 1.000,2.

Wien, dessen SPÖ-geführte Stadtregierung im Sommer auf große Lockerungen verzichtete, kam am Mittwoch mit 407 dagegen auf die niedrigste Sieben-Tage-Inzidenz aller Bundesländer. Bürgermeister Michael Ludwig hatte sich im Sommer für seine vorsichtige Politik noch die Schelte von Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) anhören müssen. Wiens Vorgangsweise gehe „völlig an der epidemiologischen Realität vorbei“, hatte sie erklärt.

Die Welt der Impfgegner

Ein ganz eigenes Kapitel stellt der FPÖ-Chef Herbert Kickl dar, der, ganz im Geiste von Donald Trump, als Quacksalber auftritt. Es ist ihm gelungen, gleichzeitig die Pandemie als Vorwand für Freiheitseinschränkungen darzustellen und die Regierung für die hohen Infektionszahlen zu geißeln. Kickl hat sich virologisch und notariell bescheinigen lassen, dass er nicht geimpft ist. Zur Behandlung von Covid-19 empfiehlt er das Mittel Ivermectin, das Veterinäre zur Entwurmung von Pferden einsetzen. Er beruft sich dabei auf eine libanesische Studie, die deren angebliche Autoren inzwischen als Fälschung entlarvt haben.

Ungeachtet dessen will Kikl demnächst eine große Demonstration gegen den „Corona-Wahnsinn“ auf die Beine stellen. Der FPÖ-Chef hat zudem Juristen beauftragt, Klagen gegen das „3- und 2G-Zwangsregime von ÖVP und Grünen“ zu prüfen.

Noch wilder als Kickl treibt es der rechtsextreme Coronaleugner Stefan Magnet, der seine wirren Thesen über einen obskuren Privatsender in Linz verbreitet. Die „Corona-Panik“ sieht er als „geplanten Verzweiflungsakt der Hochfinanz“, womit ganz offensichtlich die Juden gemeint sind. Wie Kickl sieht Magnet die Impfung als „Instrument der Unterwerfung und Kontrolle“.

Dafür verheißt er die Erlösung durch die „Aufgewachten“ – allerdings erst nach einem von dunklen Mächten entfesselten Inferno.

Portugal: Die Freiheit ist zurück

Das Ozeanarium in Lissabon ist proppenvoll. Es gibt dort mehr Menschen als Fische. Frauen und Männer mit Kinderwagen, alte Damen in Rollstühlen, Schü­le­r*in­nen­grup­pen und viele Tou­ris­t*in­nen tauchen in die Unterwasserwelten des größten Aquariums Europas ein. Die Menschen drängen sich entlang der Glaswand des Großaquariums, das mit fünf Millionen Litern Wasser gefüllt ist. “Keine Sorge, das Glas wird nicht bersten“, beruhigt eine Frau eine andere, die sich minutenlang bemüht, ihre beiden Kinder aus der Menge heraus zu fischen. “Wir sind glücklich nicht mehr in Isolation leben zu müssen“, sagt ein Besucher. Hinter ihm läuft eine Gruppe vorbei, die mit ihren Handykameras darauf wartet, dass der große Hai erneut näher kommt.

Junge Menschen sitzen auf Sgtühlen am Ufer des Tejo

Chillen in Lissabon: Die Impfquote ist in Portugal besonders hoch und es gibt kaum Coronaleugner Foto: Jorge Mantilla/imago

Anders als viele Länder Europas, ist Portugal bislang von der vierten Corona-Welle verschont geblieben. Die Siebentages-Inzidenz liegt derzeit bei 75,9. Aus dem aktuellen Impfbericht der Generaldirektion für Gesundheit von Ende Oktober geht hervor, dass 86 Prozent der über zehn Millionen Ein­woh­ne­r*in­nen bereits zweimal gegen Covid19 geimpft sind – weltweit ein Spitzenwert. Selbst junge Menschen folgten dem Rat der Regierung und ließen sich immunisieren. In der Altersgruppe der 12- bis 17-Jährigen haben bereits 90 Prozent die erste und 86 Prozent die zweite Dosis erhalten.

Seit dem 1. Oktober gibt es in Portugal keine Einschränkungen mehr. Bars, Restaurants und Clubs sind wieder so voll wie eh und je. Festivals finden statt. Allein das globale Hi-Tech-Event „Websummit“ vom 1. bis 4. November lockte 40.000 Be­su­che­r*in­nen aus allen Teilen der Welt nach Lissabon. Selbst die Verpflichtung zur Vorlage eines digitalen Impfzertifikats ist gefallen, weil sie nicht mehr für notwendig erachtet wird.

Dabei herrschte in Portugal fast ein Jahr lang der Ausnahmezustand. Die Polizei kontrollierte streng. Seit beginn der Pandemie wurden mehr als 1.000 Menschen wegen Ungehorsam festgenommen, über 3.500 bestraft.

Soldaten mit nützlicher Tätigkeit

Doch diese Zeiten sind vorbei. „Es ist die politische Kultur, die zum Erfolg der Impfkampagne beiträgt“, sagt Antonio Costa Pinto, Professor am Institut der Sozialwissenschaften an der Universität Lissabon im Gespräch mit der taz. „Die portugiesische Gesellschaft hat traditionell großen Respekt gegenüber dem Staat und folgt seinen Entscheidungen“, sagt er.

Doch das sei nicht die einzige Erklärung für die hohe Impfbereitschaft der Portugies*innen, meint Costa Pinto. Es gebe auch eine gute Zusammenarbeit zwischen dem nationalen Gesundheitswesen und den lokalen Behörden. Ein Admiral habe den Prozess in logistischer Hinsicht wie eine Militäroperation angeführt.

Henrique Gouveia e Melo, der eine „Task Force“ aus Wissenschaftler*innen, Ärz­t*in­nen und Armeeangehörigen geleitet hat, blickt durch eine militärische Brille auf die Pandemie. „Das Erste, was man macht, ist, das Ganze wie einen Krieg zu betrachten“, sagte er in einem Interview.

Das gute Verhältnis, dass viele Por­tu­gie­s*in­nen zu ihrem Militär haben, ist historisch begründet. Schließlich war es die Armee, die am 25. April 1974 in der Nelkenrevolution der Diktatur von Estado Novo ein Ende setzte. Daher verwundert es auch nicht, dass weite Teile der Gesellschaft den führenden Einsatz des Militärs im Kampf gegen Corona begrüßten.

Unter Vizeadmiral Gouveia e Melo wurde die Impfkampagne neu organisiert. Rund 300 Impfzentren im Norden und Süden des Landes wurden eingerichtet, die meisten von Zivilisten betrieben. Im größten Impfzentrum Lissabons, dem Pavillon drei des Universitätsstadions, impft jedoch ausschließlich Militärpersonal. Das spare viel Zeit, zitieren portugiesische Medien Kapitän João Aniceto, Leiter des Impfzentrums. Angesichts der raschen Ausbreitung der Delta-Variante wurden seit Anfang Juli in Portugal bis zu 160.000 Impfdosen täglich verabreicht.

Auch die Migranten wurden mitgenommen

Die Zentralisierung des nationalen Gesundheitssystems in Portugal erleichtert es, Menschen schnell zu erreichen. Jede Person besitzt eine sogenannte Gesundheits-ID, auf deren Daten die Behörden Zugriff haben. Eine Kampagne per SMS begann, zuständige Teams riefen die Menschen an, um sie zur Impfung zu ermutigen und gegebenenfalls zu erfahren, warum jemand noch nicht vorbeigekommen ist.

Das Angebot, sich den Schuss gegen Covid abzuholen, richtete sich in Portugal nicht nur an die einheimische Bevölkerung, sondern auch an Einwanderer*innen, die sich ohne eine Aufenthaltsgenehmigung im Land befinden. Anfang des Jahres hat die Regierung vorläufig mehr als 350.000 Ein­wan­de­re­r*­in­nen legalisiert. Die Ausländerbehörde hat zwar noch nicht für alle eine endgültige Entscheidung über ihre Zukunft getroffen. Doch aufgrund von zwei Regierungsbeschlüssen haben sie nun Zugang zu allen öffentlichen Dienstleistungen, wie Sozialversicherung, dem Abschluss von Miet- und Arbeitsverträgen sowie zum nationalem Gesundheitssystem. Nach Angaben von Henrique Gouveia e Melo seien so 85.000 Personen mit einer Corona-Impfung erreicht worden, deren Status in Portugal nicht geregelt gewesen sei.

In diesem Zusammenhang weist der Sozialwissenschaftler Costa Pinto darauf hin, dass die Zivilgesellschaft In Portugal eher schwach entwickelt ist. Genau dieser Umstand habe der Regierung in Sachen Covid-Impfung in die Hände gespielt. So seien Anti-Impf-Bewegungen oder Verschwörungsmythen weitestgehend irrelevant gewesen.

Die Impf-Kampagne läuft derzeit schon wieder auf Hochtouren. Personen, die Anspruch auf eine Booster-Impfung haben, sind bereits dazu aufgerufen worden – zusammen mit einer Impfung gegen die Grippe. Von den 1,5 Millionen Berechtigten – Menschen im Alter von über 65 Jahren, deren Impfung mindestens sechs Monate zurück liegt wurden 351.000 bereits zum dritten Mal geimpft – vor allem in Apotheken und Impfzentren.

Damit will das Portugal weiter Spitzenreiter bleiben – getreu der Devise: Alle Wege führen nach Lissabon. Vom 2. bis 4. Dezember finden in Lissabon in der Altice Arena mit 20.000 Plätze vier Konzerte von André Rieu statt. Drei davon sind bereits ausverkauft. Dank der hohen nationalen Impfrate fühlt sich der Geiger mit seinem Orchester in Portugal sicher. Rieu möchte, dass das Publikum die Shows mit einem Lächeln auf den Lippen verlässt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de