Deutschland will UN-Konvention: Pakt gegen Meeresmüll

Die Weltmeere verdrecken durch Plastikmüll, regionale Verträge haben nicht geholfen. Nun soll es ein Abkommen unter dem Dach der Uno richten.

Ein großer Drückerfisch beißt in eine Plastikflasche

Globales Umweltproblem: Plastikmüll in den Weltmeeren Foto: Ardea/imago

BERLIN taz | Es ist ein neuer Anlauf, eines der drängenden globalen Umweltprobleme zu lösen. Die vier UN-Mitgliedsländer Deutschland, Ghana, Ecuador und Viet­nam wollen ein globales Abkommen gegen Meeresmüll erreichen. Am Mittwoch haben sie ihren Plan in einer Online-Konferenz vorgestellt. Ziel der vier ist, auf der nächsten Sitzung der UN-Umweltversammlung UNEA im Februar 2022 ein Verhandlungsmandat für eine UN-Konvention gegen Meeresmüll und Plastikverschmutzung zu erhalten.

2019 war Deutschland mit diesem Ansinnen noch gescheitert. Inzwischen unterstützten viele Länder eine solche Konvention, sagte der deutsche Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth. Ausgenommen sind bislang allerdings die USA und China. Laut Flasbarth könnte ein Abkommen innerhalb von zwei Jahren verhandelt werden.

Die Leiterin der Abteilung Ökosysteme des UN-Umweltprogramms, Susan Gardner, sieht das Plastikproblem „außer Kontrolle“ und durch die Pandemie mit Millionen von Masken und einem erhöhten Aufkommen von Verpackungsmüll noch vergrößert. Dies mache gemeinsame Anstrengungen auf globaler Ebene notwendig.

Alois Vedder, Leiter Politik der Naturschutzorganisation WWF Deutschland, hält ein solches Abkommen auf UN-Ebene für das richtige Instrument, um den Plastikmüll in den Weltmeeren zu reduzieren. Schließlich hätten die zahlreichen regionalen und globalen Abkommen zum Kampf gegen Meeresmüll bislang nur kleine Effekte gezeitigt.

Damit ein globales Abkommen wirksam sein könne, müsse es „konkrete rechtlich verbindliche Ziele, Umsetzungsschritte, ein Monitoring und Sanktionen enthalten, wenn Staaten sich nicht an die Vereinbarungen halten“, so Vedder, „aber auch ausreichende finanzielle und technologische Hilfen für Entwicklungsländer.“

Vorbild für eine Vereinbarung könne das Montreal-Protokoll zum Schutz der Ozonschicht sein. Andere Beispiele, wie die Konvention zum Erhalt der Biodiversität, die zwar einen moralischen Druck entfalten können, aber letztendlich eher „empfehlenden Charakter“ hätten, zeigen, wie schwer es ist, hier voranzukommen, da sie von den Staaten im Zweifel ignoriert werden können.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Klimawandel

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de