Deutsche Bahn will besser werden

Immerhin der Presse-Zug ist pünktlich

Es soll mehr Züge, mehr Personal und mehr Investitionen geben. Aber den Preiskampf mit den Billigfliegern will Vorstandschef Lutz nicht aufnehmen.

Vor einem Zug mit grünem Streifen stehen der Bundesverkehrsminister Scheuer (CSU) und der Bahnchef Lutz

Posieren vor dem neuen ICE 4: Bundesverkehrsminister Scheuer (CSU) und Bahnchef Lutz Foto: dpa

BERLIN taz | Der ICE 4 an Gleis 8 im Bahnhof Berlin-Gesundbrunnen sieht aus, als wäre er ein Wahlkampfzug der Grünen. Sonderfahrt „Das ist grün“ steht auf den Displays der Waggons, die einen hellgrünen Querstreifen tragen. Eine weibliche Stimme meldet über den Lautsprecher eine Verspätung von 140 Minuten für den Zug aus München, aber das betrifft nicht den ICE an Gleis 8. Der wird pünktlich abfahren und ankommen.

Die Deutsche Bahn und das Bundesverkehrsministerium haben an diesem Dienstagnachmittag JournalistInnen eingeladen, um über den wachsenden Ökostrom-Anteil bei der Bahn zu informieren. Für die Züge soll er von jetzt 53 Prozent auf 80 Prozent im Jahr 2030 steigen. Bahnchef Richard Lutz und Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) informieren über die Pläne bei der „rollenden Pressekonferenz“, bei der der Zug eine Runde über den Berliner Außenring fährt. Das haben sich die PR-Füchse in Konzern und Ministerium wohl ausgedacht, damit die Bahn zur Abwechselung mal gute Schlagzeilen bekommt. Zur Einstimmung der zweitägigen Klausurtagung des Aufsichtsrats, die an diesem Donnerstag beginnt, kann das nicht schaden. Der Vorstand will einen Plan absegnen lassen, wie die Bahn bis 2023 besser werden soll: mehr Züge, mehr Leute, mehr Investitionen. 5 Milliarden Euro will Bahnchef Lutz dafür von der Bundesregierung.

In Wagen 1 sind die Plätze 64 und 63 gegenüber dem Gepäckständer für den Minister und den Bahnchef reserviert. Die Gepäckständer bieten in den neuen ICE 4 mehr Platz, die Sitze sind etwas enger. Bis zum Jahresende sollen 25 Züge der neuen Modellreihe im Einsatz sein.

Die Bahn hat für die nächsten Jahre etliche neue Züge bestellt, der ICE 2 soll als Doppelstockzug auf die Schiene kommen. „Wir brauchen mehr Kapazitäten im Zug“, sagt Lutz. Er ist ein völlig anderer Managertyp als sein bärbeißiger Vorvorgänger Hartmut Mehdorn, der mit seinem harten Kürzungskurs und dem Blick auf den schließlich abgesagten Börsengang die Bahn heruntergewirtschaftet hat.

Hohe Preise bleiben

Scheuer und Lutz setzten sich nicht auf die reservierten Plätze, sondern geben vor dem Gepäckfach stehend ihre Statements ab. Minister und Bahnchef wissen um die große Unzufriedenheit mit der Bahn im Personen- und im Güterverkehr, den Verspätungen, Zugausfällen, überfüllten Zügen, schlechtem Service, fehlenden Kapazitäten. Sie versuchen nicht, das zu beschönigen. Von „Wachstumsschmerz“ spricht Lutz angesichts der stetig wachsenden Fahrgastzahlen und den Problemen. „Wir brauchen auf der Schiene einen Wow-Effekt und keinen Oh-No-Effekt“, sagt Scheuer.

Richard Lutz, Bahnchef

„Mir ist ein Mitarbeiter zu viel lieber als einer zu wenig“

Um besser zu werden, will die Bahn mehr als 20.000 Leute einstellen. Zurzeit beschäftigt sie in Deutschland knapp 198.000. „Mir ist ein Mitarbeiter zu viel lieber als einer zu wenig“, sagt Lutz. Ein zentrales Problem wird die Bahn aber nicht angehen: die im Vergleich zum Fliegen viel zu hohen Preise. Lutz sieht keinen Anlass zu einer anderen Preispolitik – die Fahrgastzahlen steigen ja. Aber: Auch die Flughäfen verbuchen Rekordzuwächse an Passagieren.

Neue Ehrlichkeit

Doch davon abgesehen: An diesem Spätnachmittag hat Lutz das demonstriert, was der Bahnexperte des ökologischen Verkehrsclubs Deutschland Philipp Kosok die „neue Ehrlichkeit des Vorstands“ nennt. „Lutz benennt die Probleme“, sagt Kosok. „Er setzt die richtigen Signale.“ Ob der Verkehrsminister die hört, sei aber nicht sicher.

Den Grünen sind die Pläne der Bahn nicht ehrgeizig genug – sowohl beim Strom als auch beim Angebot. Ab 2030 könnte die Bahn durchaus bereits mit 100 Prozent Ökostrom fahren statt mit nur 80 Prozent, findet der Fraktionsvorsitzende Anton Hofreiter. „Es ist ein großer Fehler, dass der Bund als 100-prozentiger Eigentümer der Bahn sich überhaupt nicht einmischt“, sagt er. „Wir brauchen eine Verkehrswende, deren Herzstück die Bahn ist.“

Dazu müssten unter anderem Verbindungen und Anschlüsse besser und mehr Züge angeschafft werden. Außerdem sollte die Deutsche Bahn Nachtzüge wieder einführen und die Waggons arbeitsplatztauglich machen. „Es muss viel mehr investiert werden“, fordert Hofreiter. In Deutschland sieht der Staatshaushalt jedoch nur 50 bis 60 Euro pro BürgerIn für die Bahn vor, in Österreich sind es über 200 Euro und in der Schweiz über 300 Euro.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben