Debüt von „RTL Direkt“ mit Jan Hofer: Und nun zu etwas völlig anderem

Das „RTL Direkt“-Debüt am Montag war desaströs. Statt auf aktuelle Nachrichten zu reagieren, diskutierte Jan Hofer mit Annalena Baerbock über Bio-Essen.

Jan Hofer und Annalena Baerbock im Studio, Hintegrund Solarpanele und Windräder

Thema verfehlt: Jan Hofer und Annalena Baerbock bei „RTL Direkt“ Foto: Markus Nass/RTL

Es ist tragisch, wenn beim sorgfältig geplanten Journalismus plötzlich Nachrichten dazwischenkommen. Der Kölner Privatsender RTL bereitet seit Monaten seine „News Offensive“ vor, hat sich mehrere berühmte Ex-ARD-Gesichter geschnappt, gerade wurde sogar bekannt, dass er mit dem traditionsreichen Zeitungsverlag Gruner + Jahr fusioniert.

Am Montagabend ging die neue Infosendung „RTL Direkt“ mit Ex-Tagesschau-Sprecher Jan Hofer erst mal so richtig in die Hose. Blöderweise gab es eine globale Großnachrichtenlage, auf die man bei RTL nicht so recht reagieren wollte.

„RTL Direkt“ läuft ab sofort Montag bis Donnerstag um 22.15 Uhr und dauert 20 Minuten. Normalerweise laufen parallel die Tagesthemen im Ersten, was auch als „Kampfansage“ an den öffentlich-rechtlichen Rundfunk gewertet wird. Bei RTL hat man sich nicht gerade beeilt, dem vehement zu widersprechen. „RTL Direkt“ hat ein Thema des Tages, das mit einem Gast besprochen wird, unterbrochen von Einspielern. Zum Auftakt sprach Jan Hofer mit Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock über die Frage, „wie viel grünes Leben kostet“. Während das Interesse der Zu­schaue­r*in­nen am Montagabend garantiert woanders lag.

Journalismus heißt reagieren

Trotzdem ging, während sich am Kabuler Flughafen Menschen an Flugzeuge klammerten, Hofer mit Baerbock nach zwei aktuellen Minuten zum vorbereiteten Thema über: Bio kaufen, wer kann sich das leisten. Jede*r, bei der richtigen Sozial- und Agrarpolitik, sagt Baerbock. Aha. Afghanistan: Vergessen. Stattdessen macht Comedian Abdelkarim am Ende eine kurze Standup-Einlage zu den Wahlkampfthemen des vergangenen Monats. Zur Aufheiterung. Selten war eine Sendung in einem Moment so deplatziert.

Klar, jede neue Show muss sich einruckeln. Neue Formate und Segmente müssen sich entwickeln, das Team sich einarbeiten, der Moderator sich in der neuen Rolle zurechtfinden. „RTL Direkt“ nach einer Ausgabe an Kleinigkeiten zu messen, an Verhasplern und Momenten der Unsicherheit, wäre unfair. Und natürlich ist Jan Hofer kein gewiefter Interviewer, sondern Wohlfühl-Moderator. Und: Auch bei der ARD wurden schon Tatorte gesendet, während es draußen in der Welt zu geopolitischen Krisen kam. Etwa beim Putschversuch 2016 in der Türkei.

Aber wenn man als Privatsender Erwartungen aufbaut, jetzt Journalismus zu machen, der sich an dem der Öffentlich-Rechtlichen messen kann, dann gehört dazu auch: Reagieren auf Aktualität. Besonders, wenn eine Politikerin im Studio ist, die sich um ein Amt bewirbt, in dem sie künftig durch solche Krisen führen müsste.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bei wieviel Prozent liegen die Parteien? Wer hat welche Wahlkreise geholt?

▶ Alle Zahlen auf einen Blick

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de