Coronakrise in Spanien: Die dritte Welle ist da

In Spanien steigen die Neuinfektionen wieder so schnell wie im Frühjahr 2020. In bevölkerungsstarken Regionen gehen die Impfungen schleppend voran.

Eine Gruppe von medizinischem Personal steht in weißen Schutzanzügen um ein Krankenbett

Die dritte Coronawelle hat Spanien erreicht, Krankenhäuser könnten bald an ihre Grenzen stoßen Foto: Bernat Armangue/ap

MADRID taz | Weihnachten – oder besser gesagt das Weihnachtsgeschäft – musste in Spanien um jeden Preis gerettet werden. Darin waren sich Zentral- und Regionalregierungen einig. Und es funktionierte: Fotos von überfüllten Fußgängerzonen und Einkaufszentren machten die Runde.

Doch nun kommt die Rechnung: Die Zahl der Corona-Neuinfektionen steigt so schnell wie seit dem Frühjahr nicht mehr. Je nach Region vermelden die Gesundheitsbehörden eine Zunahme zwischen 30 und über 40 Prozent in nur sieben Tagen. Pro 100.000 Einwohner sind es im spanischen Schnitt 184 neue festgestellte Fälle in einer Woche. Die Zahl der Krankenhauspatienten steigt, die Kranken auf den Intensivstationen ebenfalls. Über 24 Prozent der Intensivbetten sind mit Covid-Fällen belegt. Tag für Tag sterben zwischen 200 und 300 Patienten. Die dritte Coronawelle ist da, daran zweifelt niemand mehr.

Plötzlich redet niemand mehr von der Bewegungsfreiheit der Bürger oder vom Recht darauf, die Familie zu besuchen. Gesundheitsminister Salvador Illa fordert die Spanier auf, die Mobilität und soziale Kontakte „so weit wie möglich einzuschränken“. Die Regionalregierungen erlassen alle nur erdenklichen Maßnahmen und stützen sich dabei auf den Alarmzustand, der noch bis zum 9. Mai gültig ist.

In Katalonien dürfen die Menschen bis auf weiteres ihre Gemeinde nicht verlassen. Gaststätten und Geschäfte mit mehr als 400 Quadratmetern dürfen nicht öffnen. Das Gleiche gilt für Fitnessstudios und Sporthallen. Seit dem 23. Dezember ist im Nordosten Spaniens rund um Barcelona die Zahl der Intensivpatienten um 32 Prozent gestiegen. Geht dies so weiter – und alles spricht dafür –, dann werden die Intensivstationen bereits in einer Woche an ihre Grenzen stoßen.

Bildungseinrichtungen bleiben geöffnet

Auch in der Region Madrid dürfen 1,2 der 6,6 Millionen Einwohner ihre Gemeinde oder Stadtteil nicht verlassen. Und im zentralspanischen Castilla y León wird die Abschottung der gesamten Region ab Montag bis zum 9. Mai verlängert. Überall im Lande gelten weiterhin nächtliche Ausgangssperren. Im südspanischen Andalusien müssen Kneipen und Restaurants um 18 Uhr schließen. Die Ausgangssperre wird von bisher 23 Uhr auf 22 Uhr vorgezogen. In der Region Valencia müssen Gaststätten gar um 17 Uhr die Jalousien runterlassen. Und auf Mallorca schließen ab Dienstag für mindestens zwei Wochen alle Einkaufszentren, Kneipen und Fitnessstudios. Schulen und Unis bleiben jedoch fast überall in Spanien geöffnet.

Einen vollständigen Lockdown, wie der von Mitte März bis Ende Mai 2020, schließt das spanische Gesundheitsministerium bisher aus. Minister Illa hofft, dass die regionalen Maßnahmen greifen. Zudem sollen die am 27. Dezember angelaufenen Impfungen gegen Covid-19 helfen, der Lage Herr zu werden.

Impfungen teilweise nur schleppend

Doch das könnte ein frommer Wunsch bleiben. Denn während einige Regionen – allen voran das nordspanische Asturien – mit allen Mitteln die wöchentlich ankommenden Impfdosen verabreichen, läuft die Kampagne ausgerechnet in bevölkerungsstarken und von Covid-19 extrem betroffenen Regionen mehr als zögerlich an.

Am schlechtesten schneidet die Hauptstadtregion Madrid ab. Dort wurden bisher nur 14,3 Prozent der Impfungen eingesetzt. Die konservative Regionalregierung habe die Impfkampagne nicht vorbereitet, kritisieren Ärzte und Pfleger. Es sei zudem kein zusätzliches Personal eingestellt worden. Jetzt, da die Regionalregierung unter Druck gerät, wird die Impfung an private Dienstleister übergeben. Das Ganze hat System: Regierungschefin Isabel Díaz Ayuso verhielt sich bereits im Herbst bei der Kontaktverfolgung ähnlich. Auch damals fehlte es an Personal, woraufhin der Dienst privatisiert wurde.

Auch im Nachbarland Portugal steigen die Neuinfektionen nach Lockerungen an Weihnachten schnell an. Mit mehr als 10.000 Fällen in 24 Stunden liegt der Wert mittlerweile über denen vom Frühjahr. „Wir stellen erneut einen enormen Druck auf die staatlichen Gesundheitsdienste fest“, sagte Gesundheitsministerin Marta Temido. Seit Beginn der Pandemie starben knapp 7.500 Portugiesen an Covid-19.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die zweite Welle der Corona-Pandemie geht um Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben