Corona und Unterricht: Plan B für die Schulen

Der Sommer muss für Konzepte nach den Schulferien genutzt werden. In der Debatte über Freiheiten für Geimpfte werden Kinder völlig ausgeblendet.

Ein Mädchen sitzt zu Hause vor einem Rechner

Um erneutes Homeschooling zu vermeiden, braucht es endlich Konzepte Foto: Ulrich Perrey/dpa

Es fühlt sich an wie ein Déjà-vu: Der Sommer ist lauschig, die bundesweite Inzidenz niedrig und Schü­le­r:in­nen und Leh­re­r:in­nen genießen die Sommerferien. Folgt wie im vergangenen Jahr die böse Pointe? Im September zunächst volle Klassenzimmer und ab Dezember Geisterschulen und monatelanger Fernunterricht? Es gibt leider beunruhigende Anzeichen, dass es so kommen könnte. Die Inzidenz steigt langsam, aber stetig, bei sinkendem Impftempo. Und die Bil­dungs­mi­nis­te­r:in­nen haben keinen Plan B für den Fall einer vierten Welle, sondern setzen wie 2020 auf das Prinzip Hoffnung: „Wird schon nicht so schlimm.“

Dabei müssten sie sich dringend Gedanken machen. Luftfilter in allen Räumen wären eine Maßnahme. Das dauert allerdings, wenn diese, wie gefordert, fachmännisch aufgestellt werden sollen. Noch wichtiger wäre es, heute schon Entlastung zu organisieren. Etwa zusätzliches Personal anzuwerben, damit die zum größten Teil wohl ungeimpften Schü­le­r:in­nen nach ihrer Rückkehr aus den jeweiligen Hochrisikoferiengebieten nicht wieder dicht an dicht sitzen müssen.

Warum nicht die Künst­le­r:in­nen und Veranstalter:innen, die jetzt in Testcentern und Impfzentren jobben, tariflich entlohnt an die Schulen holen? Kulturelle Bildung wurde während der vergangenen Lockdownmonate ohnehin fast komplett ignoriert. Zur Entlastung würde auch gehören, die Lehrpläne und Leistungsvorgaben kritisch zu durchforsten. Auf viele Klassenarbeiten und Tests in Präsenz kann man verzichten und die Schü­le­r:in­nen stattdessen lieber in Kleingruppen an Projekten arbeiten lassen.

Doch die wichtigste Bedingung für geöffnete Schulen bleiben niedrige Infektionszahlen. In die etwas stotternde Impfkampagne muss wieder Schwung kommen. Trotz der Zurückhaltung der Stiko gegenüber Impfungen für Minderjährige, die sich auf mangelnde Daten beruft, sollten auch Jugendliche ein Impfangebot erhalten, am besten in ihren Schulen.

Ohnehin werden Kinder und Jugendliche in der Debatte über Freiheiten für Geimpfte gerade völlig ausgeblendet. Wer diese führt, muss auch sicherstellen, dass alle, und zwar unabhängig vom Alter, einen Schlüssel zur Freiheit, sprich einen Impfnachweis, erhalten können.

Doch wie Israel und Großbritannien zeigen, schützt auch eine hohe Impfquote nicht vor steigenden Inzidenzen, wenn Abstandsregeln und Maskenpflicht plötzlich nicht mehr gelten. Diese Vorsichtsmaßnahmen müssen weiter sein – im Interesse der Ungeimpften, aus Solidarität mit den Jungen!

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

schreibt bevorzugt über die Linkspartei und Bildungsthemen. Ihr Buch "Zur Elite bitte hier entlang!" erschien 2016.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de