Corona und Immunität: Nur vorerkrankte Kinder impfen

Die Stiko spricht keine grundsätzliche Corona-Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren aus. Es sei denn, sie haben schwere Vorerkrankungen.

Spritzen in einer Nierenschale aus Pappe

Kleiner Pieks, große Wirkung Foto: Nicolaj Zownir/imago

Die ständige Impfkommission (Stiko) beim Robert-Koch-Institut empfiehlt die Corona-Impfung bei Kindern und Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren nur im Fall bestimmter Vorerkrankungen. Dies geht aus der am Donnerstag veröffentlichten aktuellen Empfehlung der Stiko hervor.

Eine generelle Empfehlung zur Impfung für diese jugendliche Altersgruppe mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer wird in dem Stiko-Papier nicht ausgesprochen. Die Empfehlung für den Impfstoff gilt nur bei Kindern und Jugendlichen mit Vorerkrankungen „aufgrund eines anzunehmenden erhöhten Risikos für einen schweren Verlauf der Covid-19-Erkrankung“.

Der Einsatz des Biontech-Impfstoffs bei Kindern ohne Vorerkrankungen werde „nicht allgemein empfohlen“, sei aber „nach ärztlicher Aufklärung und bei individuellem Wunsch und Risikoakzeptanz möglich“, so das Papier. Der Stiko-Vorsitzende Thomas Mertens hatte bereits im Vorfeld darauf hingewiesen, dass sich das Gremium in seinen Empfehlungen nach der „besten verfügbaren Evidenzbasis“ richten müsse. Die Daten aus der Zulassungsstudie des Herstellers reichten nicht aus für eine generelle Empfehlung.

Die europäische Zulassungsbehörde EMA hatte den Impfstoff zuvor generell für Kinder ab 12 Jahren freigegeben. Die Impfungen werden von der Kasse erstattet. Mertens hatte betont, dass die Stiko nicht explizit davon abrate, diesen Impfstoff an Jugendliche zu verabreichen, wenngleich sie keine direkte Empfehlung ausspreche. Allerdings richten sich viele Ärz­t:in­nen nach den Stiko-Empfehlungen.

Auch Angehörige sind ein Kriterium

Zu den Vorerkrankungen für eine Impfempfehlung zählen Adipositas, Immunerkrankungen, Herzinsuffizienzen, Lungen- und Nierenerkrankungen, Trisomie 21 sowie schwere Diabetes. Die Stiko empfiehlt auch eine Impfung für Kinder ab 12 Jahren, wenn sich im Umfeld Angehörige befinden, die im Falle einer Infektion ein Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf haben.

Eine Sprecherin des Deutschen Kinderschutzbunds sagte der taz, man orientiere sich an den Empfehlungen der Experten. Kinder mit Vorerkrankungen sollten bei Impfungen priorisiert werden. Der Kinderschutzbund erwarte, dass es ausreichende Sicherheitskonzepte gebe, wenn die Schulen wieder Präsenzunterricht anbieten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben