Corona-Restriktionen in Israel: Orthodoxe in der Krise

Israel ergreift strenge Maßnahmen im Kampf gegen Corona, doch nicht alle ziehen mit. Ärger gibt es mit den Religiösen.

Ein ultra-orthodoxer Jude wird in Tel Aviv von der Polizei befragt.

Corona-Hotspot: Bnei Brak, eine orthodox geprägte Stadt an der Grenze zu Tel Aviv Foto: Ariel Schalit/ap

Das Coronavirus zeigt allen Gesellschaften gerade ihre Schwachpunkte. Eine Achillesferse Israels ist das Verhältnis zwischen Staat und Orthodoxen. Israel hat sehr schnell drastische Maßnahmen ergriffen, um die Coronapandemie einzudämmen. Doch in der orthodoxen Community sind die Maßnahmen erst mit zweiwöchiger Verspätung umgesetzt worden. Das Ergebnis: Orthodoxe Viertel sind Hochburgen des Coronavirus. In Bnei Brak, einer orthodox geprägten Stadt an der Grenze zu Tel Aviv, war ein Drittel der Getesteten positiv. Die Hälfte aller Corona-Patient*innen in den Krankenhäusern sind Orthodoxe.

Israels Orthodoxe leben in ihrer eigenen Welt. Sie benutzen koschere Handys ohne Internetzugang, besuchen ihre eigenen Schulen, folgen ihrem eigenen Gerichtssystem, haben eigene Kommunikationskanäle. Sie folgen den Anweisungen ihres Rabbis, nicht denen des Staates.

Vor zwei Wochen haben die Rabbis weitgehend unisono verkündet, dass das Studium der Thora weitergehen müsse und die religiösen Schulen nicht geschlossen werden. Mittlerweile ordnen die meisten von ihnen an, den staatlichen Direktiven zu folgen. Doch als am Montag Polizist*innen in Jerusalem einige Synagogen schließen wollten, die noch geöffnet waren, bewarfen Orthodoxe sie mit Steinen.

In Bezug auf die Orthodoxen misst der israelische Staat oft mit zweierlei Maß. Als das Gesundheitsministerium entschied, dass öffentliche Versammlungen auf 10 Personen begrenzt werden sollten, bekamen Polizeibeamte die Anweisung, davon abweichend in Synagogen bis zu 20 Personen zusammenkommen zu lassen.

Der israelische Staat muss sich endlich klar darüber werden, welche Rolle die Religion im Staat spielen soll

Als am Sonntag Israelis schon nicht mehr das Haus verlassen durften, beerdigten 400 Orthodoxe ungestört einen angesehenen Rabbi. Die Polizei, so hieß es, hatte Sorge vor Zusammenstößen.

Der doppelte Standard, nach dem Israel in Bezug auf seine Orthodoxen agiert, rächt sich, nun da die Zahl der Corona-Infizierten steigt. Die Krise macht erneut deutlich: Der israelische Staat muss sich endlich klar darüber werden, welche Rolle die Religion im Staat spielen soll.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Jahrgang 1979, Dr. phil., lebt in Tel Aviv, seit 2019 Korrespondentin für Israel und die palästinensischen Gebiete.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben