Corona-Lockerungen in Großbritannien: Schritt für Schritt

In England sind wieder Treffen und Sport im Freien erlaubt. Bis Juni will die Britische Regierung alle Restriktionen beenden.

Reiter galoppiert mit Pferd durch die Wellen am Strand.

Endlich wieder raus: Am Nordseestrand von Bamburgh im Nordosten Englands am Montag Foto: Lee Smith/reuters

LONDON taz | Der Ilkeston-Fahrradklub in der Grafschaft Derbyshire wollte keine Sekunde zu spät die neue Freiheit begrüßen: Nach dem letzten Läuten der Kirchenglocken um Mitternacht feierten Sechsergruppen den zweiten Schritt der britischen Corona-Lockerungen und verschwanden – endlich wieder! – gemeinsam voller Elan im Dunkeln der leeren Landstraßen.

Manche Mitglieder hätten sich über ein Jahr lang nicht gesehen, teilte einer der Fahr­ra­d­en­thu­si­as­t*in­nen der BBC mit. Der erste Corona-Lockdown begann in Großbritannien im März 2020.

Seit Montag dürfen sich in England gemäß dem Stufenplan der britischen Regierung Menschen wieder draußen treffen und sich zum Sport unter freiem Himmel begeben – darunter Schwimmen in Freibädern, Fußball und Golf. Für bis zu sechs Personen aus verschiedenen Haushalten, Kinder mitgezählt, sind Treffen erlaubt, solange sie dabei Abstand wahren.

Familien und Menschen, die aus nur zwei verschiedenen Haushalten kommen, können sogar die Sechserregel überschreiten.

Als nächstes sind die Friseure dran

Wichtig dabei ist ein neuer Teil des Regierungsmantra für die Bekämpfung der Pandemie. Er heißt „in frischer Luft“. Treffen mit Personen aus anderen Haushalten in geschlossenen Räumen sind weiterhin nicht gestattet. Aber Hochzeiten sind wieder erlaubt, nach monatelang verschobenen Terminen, wenngleich nur mit höchstens vier Gästen.

Auch in den anderen Ländern des Vereinigten Königreichs werden die Regeln gelockert, wobei in Wales das Verreisen zu Urlaubszwecken nur innerhalb von Wales und nur für Personen aus Wales gestattet ist.

Großbritannien hat sich einen Fünfstufenplan gegeben, um parallel zum Rückgang der Neuinfektionen und zum Fortschreiten der Impfungen die Beschränkungen des sozialen Lebens bis zum 21. Juni vollständig aufzuheben. Als erstes waren am 8. März die Schulen wieder geöffnet worden und es wurde wieder erlaubt, unter freiem Himmel eine einzige Person zu treffen.

Die dritte Stufe ist für den 12. April geplant, unter anderem mit der Wiederöffnung der Außengastronomie, aber auch von Friseuren und Büchereien. Ab 17. Mai sollen Restaurants und Kneipen auch innen öffnen und Menschengruppen von bis zu 30 Personen erlaubt werden, bevor am 21. Juni alle Restriktionen fallen.

Die Stufen sind in Abständen geplant, um genau beobachten zu können, wie sich die Lockerungen auf die Pandemie auswirken. Die Entwicklung gibt zu Hoffnung Anlass. Im ganzen Land wurden bis Sonntag rund 30,15 Millionen Menschen geimpft, bei rund 68 Millionen Einwohnern, davon rund 3,5 Millionen auch mit der Zweitimpfung. Die Neuinfektionen sind auf wenige tausend täglich gesunken, die britische 7-Tage-Inzidenz liegt bei rund 57, und auch die Todeszahlen sind mittlerweile niedriger als in vergleichbaren europäischen Ländern.

Dies lässt hoffen, dass der Großteil der verletzlichsten Menschen nun geschützt ist und dass der Weg zum normalen Leben ohne neue Verschärfungen fortgesetzt werden kann. Ungewiss ist derzeit noch, ab wann und wohin Bri­t*in­nen in den Urlaub fahren könnten.

Mit der neuen Sechserregel und schönem Wetter im Anmarsch denken so manche Bri­t*in­nen aber schon jetzt nur an eines: Picknicks mit Tee und Barbecues im Garten. Yes!

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de