Cornern als Massenphänomen: Sehen und gesehen werden

Bei allen Versuchen, das Cornern einzuschränken, zeigt sich: Das Trinken auf der Straße ist in den Szenevierteln Hamburgs nicht totzukriegen.

Dicht gedrängt stehen und sitzen junge Männer und Frauen nachts im Licht einer Laterne an der Hamburger Schanze. Einige Polizist:innen in Uniform und Mundschutz stehen dabei

Ziemliches Gedränge: Cornern in der Schanze im Juli, von der Polizei beäugt, aber nicht verhindert Foto: Miguel Ferraz

HAMBURG taz | Cornern ist wie ein Fenstertisch im Restaurant – nur billiger. Rebellisch fühlt es sich an, den Konsum von Cocktail-Flats und dekanten Afterwork-Dinners durch billiges Kioskbier zu ersetzen. Kein Wunder also, dass die Betreiber*innen von Restaurants, Bars und Klubs wegen finanzieller Einbußen auf die Barrikaden steigen. Dort angekommen, treffen sie letzten Endes aber nur auf junge Menschen, die dem Kapitalismus den Stinkefinger zeigen. In New-Balance-Sneakers oder Birkenstock, versteht sich.

„Cornern bietet jungen Menschen einen konsumfreien Raum“, sagt Mathias Rohrer vom Institut für Jugendkulturforschung in Hamburg. Diese Räume würden immer enger. Was sich für die Betreiber*innen von Abendlokalen wie eine ignorante Revolte anfühlt, ist in Wirklichkeit schon immer da gewesen:

Zwei oder mehr Personen treffen sich bei einem Getränk. Die eine Person erzählt von Herausforderungen ihres Alltags und die andere kratzt dabei gelangweilt Etiketten vom Flaschenhals. Fragen wie „Sag mal, langweile ich dich gerade?“ können dabei konsequent als Drohung verstanden werden und sind deswegen zu verneinen.

Klar, solche Gespräch können auch in Parks stattfinden, doch Bordsteinkanten besitzen sozialen Charakter. Parkbesucher*innen dagegen verlangen auch im Freien nach Privatsphäre. Es ist ein unausgesprochenes Gesetz, ganz abgesehen von Corona, in Parks Abstand zu wahren. Wenn Blicke töten könnten, wären die letzten Worte von vielen Parkbesucher*innen: „Schon gut, ich stell die JBL-Box aus. Nur noch das eine Lied.“

Cornern: Die Suche nach dem Erlebnis

Beim Cornern hingegen gilt es als bescheiden, seine Privatsphäre als etwas zu akzeptieren, dass man dank Social Networking schon lange nicht mehr hat. Da braucht man auch nicht mehr anfangen, damit zu geizen. Cornern ist das FKK der Gedanken. Es ist nicht die Suche nach Entspannung, sondern nach dem Erlebnis. „Von 18 Jahren bis in die frühen 30er trifft man hier auf überwiegend studentisches Milieu“, sagt der Jugendkulturforscher Rohrer.

Auf der Straße sind alle gleich, Popos in No-Name-Jogginghosen finden sich neben hochwassersicherem Beinkleid, Abendtäschchen neben Jutebeuteln. Und auch wenn die cornernden Gruppen meist unter sich bleiben, ist die Möglichkeit des Sehens und Gesehenwerdens immer gegenwärtig: Die Aussicht auf eine Bekanntschaft ist größer, wenn man nach Feuer fragt, als wenn man die Kellner*innen um ein zweites Bier bittet.

An lauen Sommerabenden, wenn die stickige Luft aus Klubs und Bars nach One-Night-Stand am Morgen riecht, wirkt eine Straßenkante plötzlich sehr viel attraktiver

In einer Großstadt wie Hamburg, wo jeder sein eigenes Ding macht, aber insgeheim lieber gemeinsam etwas machen würde, wirkt es beruhigend, sich an etwas festhalten zu können: Bordsteinkanten und Bier. Alles kann, nicht muss, aber könnte. Die Wegkanten des Konjunktivs sind unergründlich – und genau deswegen so anziehend für Mittzwanziger der Generation Y, die auf der Suche nach ihrer Individualität die Bordsteinkanten als kurze Rast im Dickicht der Möglichkeiten nutzen.

An lauen Sommerabenden, wenn die stickige Luft aus Klubs und Bars nach One-Night-Stand am Morgen riecht, wirkt eine Straßenkante plötzlich sehr viel attraktiver. Hintergrundgespräche und eigene Musik ersetzen aufgezwungene Klub-Beats. Ein „Was hast du gesagt?! Die Musik ist so laut!!“ wird dann zu Unterhaltungen über Politik oder diese eine gute Serie.

Man könnte fast sagen, man hätte eine Mischung aus Klub und Bar auf die Straße verlegt, ohne Zwang oder Enge – dafür mit einem Falafel in der Hand. „Cornern bietet Freiheit“, sagt Jugendforscher Rohrer. Und sei es die Freiheit, bis vier Uhr morgens zu verweilen – oder eben nach nur einer Stunde weiterzuziehen.

Daran ändern auch Verbote von Außer-Haus-Verkäufen von Alkohol an Wochenenden nichts. Trotz dieser Verordnungen, trotz Platzverweisen der Polizei aufgrund des Infektionsrisikos hören die Menschen nicht auf zu cornern. „In Zusammenhang mit Corona muss man zugeben, dass der öffentliche Raum unkontrollierter ist als beispielsweise Kneipen oder Läden. Die Regeldurchsetzung ist hier schwieriger“, sagt Rohrer.

Wo ein Wille ist, ist auch im nächsten Bezirk noch eine Bordsteinkante frei und ein ­Kiosk offen. Um das Cornern zu unterbinden, müssten die Bürgersteige abends hochgeklappt werden. Geht nur leider nicht!

Lesen Sie mehr in unserem Themenschwerpunkt in der gedruckten taz am Wochenende oder hier.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben