Chile sagt Weltklimagipfel ab

Klima sucht Konferenz

Nach der Absage von Santiago als Ort der COP25 sucht die UNO nach Alternativen – auch in Bonn. Wer bietet Logistik und Hotels für 30.000 Leute?

Frau in rosa Kleid wirft einen Stein

Chile ist momentan kein geeigneter Austragungsort für UN-Konferenzen: Szene der Proteste am 30.10. Foto: Edgar Garrido/reuters

BERLIN taz | Nach der überraschenden Absage von Santiago de Chile als Austragungsort für die diesjährige UN-Klimakonferenz (COP25) suchen die Vereinten Nationen dringend nach einem Ausweichort.

„Wir wollen, dass die Konferenz auf jeden Fall stattfindet“, hieß es aus dem UN-Klimasekretariat UNFCCC kurz nach der Bekanntgabe. Es seien „theoretisch alle UN-Standorte“ zu berücksichtigen, hieß es. Neben Städten wie New York, Genf und Nairobi steht damit auch Bonn auf der Liste, wo das UNFCCC sein Hauptquartier hat.

„Ich bin heute von der Entscheidung der chilenischen Regierung informiert worden, im Angesicht der schwierigen Situation des Landes die COP25 nicht auszurichten“, erklärte die UNFCCC-Generalsekretärin patricia Espinosa. „Wir untersuchen derzeit alternative Optionen.“

Das aber ist gar nicht so einfach. Denn für eine UN-Konferenz dieser Größe, es werden etwa 30.000 Teilnehmer, Journalisten und Lobbyisten erwartet, muss es nicht nur ein großes Konferenzzentrum geben. Nötig sind auch technische Bedingungen wie Übersetzungen, ein umfangreiches Sicherheitskonzept nach UN-Standards und ein internationales Pressezentrum für Hunderte von Journalisten.

Costa Rica winkt ab

Dazu kommt, dass nur wenige Regionen innerhalb weniger Wochen Hotelbetten und Verpflegung für 30.000 Menschen zur Verfügung stellen können. Costa Rica, das sich ebenfalls um die Ausrichtung der COP25 beworben hatte, hat bereits als Alternative abgewunken.

Dabei war eigentlich Santiago schon eine Notlösung. Denn ursprünglich hatte sich Brasilien bereit erklärt, die diesjährige Konferenz auszurichten. aber die Wahl des rechtsradikalen Präsidenten Jair Bolsonaro vor einem Jahr hatte das Land dazu gebracht, seine Bewerbung zurückzuziehen. In einem Eilverfahren war Chile bestimmt worden.

COPs können mit Zustimmung der betroffenen Länder auch anderswo als im ausrichtenden Land stattfinden. 2017 etwa hatte das Südseeland Fidschi die Konferenz ausgerichtet, sie aber in Bonn stattfinden lassen. Die logistische und finanzielle Hilfe Deutschlands hatte den Gipfel am Rhein möglich gemacht. Nordrhein-Westfalen sei bereit einzuspringen, sagte ein nordrhein-westfälischer Regierungssprecher am Mittwoch. „Der UN-Standort Bonn würde dafür über beste Vorerfahrungen verfügen.“ (mit dpa)

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben