Chaos am Wahlsonntag in Berlin: Debakel für die Wahlleitung

Mal fehlten Stimmzettel, die Schlangen vor vielen Wahllokalen waren extrem lang: Der Wahlsonntag verlief chaotisch. Das sollte ein Nachspiel haben.

Ganz schön umständlich verlief der Wahlsonntag vielerorts in Berlin Foto: picture alliance/dpa | Bernd von Jutrczenka

Das größte Wahldebakel erlebte am Super-Wahlsonntag in Berlin nicht etwa eine bestimmte Partei – sondern die Landeswahlleitung. Als um kurz vor 20 Uhr am Sonntagabend die erste Hochrechnung für die Berliner Abgeordnetenhauswahl über die Bildschirme lief, standen ReporterInnen zufolge Menschen noch immer an den Wahllokalen an. Wer sich bis 18 Uhr in die Schlange eingereiht hatte, durfte nämlich noch wählen.

Vorausgesetzt, es gab in den Wahllokalen genügend Wahlzettel: Die wurden mitunter knapp und konnten dann auch vielerorts nicht so schnell nachgeordert werden. Eine Wahlleiterin in Pankow berichtete – da war es bereits weit nach 18 Uhr – die Wartezeit betrage noch ungefähr eine Stunde. Die Zettel für die Bundestagswahl seien bereits am Nachmittag aus gewesen. Die Leute seien wütend.

Auch in der taz-Redaktion riefen am Nachmittag immer wieder empörte LeserInnen an, die über lange Wartezeiten oder fehlende Stimmzettel klagten. KollegInnen berichteten ähnliches: Mal 40 Minuten Wartezeit, mal länger.

Natürlich kann man nun sagen: Sechs Kreuze in der Wahlkabine zu verteilen, das dauert eben. Manch ei­ne*r war vielleicht noch unentschlossen, gerade angesichts der Vielzahl der Wahlzettel, durch die man sich arbeiten musste. Zahlreiche Wahl­hel­fe­r*in­nen sprangen offenbar kurz vor knapp ab. Und dann war ja auch noch Marathon in der Stadt. Gut möglich, dass da ein paar Laster mit dem Wahlzettel-Nachschub im Stau standen.

Der Montag dürfte interessant werden

Und dennoch: Dass der Marathon durch die Stadt laufen würde, war lange klar. Offenbar hat man sich aber zugetraut, beides parallel organisieren zu können. Falls der Marathon überhaupt eine Rolle spielte: Die Pressekonferenz, die die Landeswahlleitung im Nachgang zur Wahl am Montag für 11 Uhr angesetzt hat, dürfte interessant werden.

Diese Wahl wird vermutlich noch ein Nachspiel haben, so viel ist klar. Und das sollte auch so sein: Denn hinter diesen semi-witzigen BER-Vergleichen a la „In Berlin dauert eben alles etwas länger“ steckt ja durchaus ein gewisser Ernst. Man kann es sympathisch finden, wenn Berlin sich so durch den Wahlabend wurstelt, klar. Aber wenn Menschen angesichts stundenlangen Wartezeiten eventuell von ihrer Stimme nicht Gebrauch gemacht haben, oder wenn Wahlunterlagen unvollständig sind, dann ist das kein guter Tag für die Demokratie.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Seit 2011 bei der taz. Sie ist eine von zwei ChefInnen der Berliner Lokalredaktion. Themenschwerpunkte: Bildungs- und Familienpolitik.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bei wie viel Prozent liegen die Parteien bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus?

▶ Alle Zahlen auf einen Blick

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de