CO2-Ziele in Großbritannien: London zieht beim Klima an

Großbritannien will bis 2035 die Treibhausgasemissionen um 78 Prozent senken. Ein großer Fortschritt ist das allerdings nicht.

Premier Johnson sitzt zwischen zwei Großbritannien-Flaggen vor einer Fahne

Er will strengere Klimaziele: Boris Johnson Foto: reuters

LONDON taz | Die britische Regierung will die Senkung von Treibhausgasemissionen mit einem neuen Ziel beschleunigen. Bis 2035 sollen die Emissionen im Vergleich zu 1990 um mindestens 78 Prozent reduziert werden, berichten zahlreiche britische Medien. Details sollen erst später in der Woche bekannt werden. Angenommen wird, dass vor allem Luft- und Schifffahrt verstärkt zu den Klimazielen beitragen sollen. Einen großen Fortschritt bedeuten die Pläne allerdings nicht: Bisher plante das Vereinigte Königreich bereits eine Senkung von 68 Prozent gegenüber den 1990er-Werten bis zum Jahr 2030.

Laut dem britischen Klimagesetz müssen Regierungen ihre Klimaziele für je fünf Jahre über ihre Legislaturperiode hinaus festsetzen. Die 78-Prozent-Marke wurde bereits im Dezember vom unabhängigen Klimawandelkomitee vorgeschlagen, das die Regierung berät. Das Gremium hatte neben schärferen Luft-und Schifffahrtswerten auch Fortschritte bei erneuerbaren Energien, bei Aufforstung, Tierproduktion und Industrie gefordert.

Die neuen Ziele scheinen auch im Zusammenhang mit dem bevorstehenden virtuellen Klimagipfel mit den USA und 40 anderen Ländern ab Donnerstag zu stehen. Ab November ist Großbritannien zudem Gastgeber des UN-Klimagipfels. Die COP26-Klimakonferenz soll im schottischen Glasgow stattfinden.

Bereits jetzt ist bekannt, dass Großbritannien den Verkauf neuer Benzinfahrzeuge ab 2030 verbieten und die Windenergie stark ausbauen will. Ed Milliband, Wirtschaftsschattenminister der Labouropposition, beanstandete, dass es der Regierung anscheinend mehr um das Verkünden aufsehenerregender Zahlen gehe als um eine Politik, die solche Werte tatsächlich erreichen kann.

Trotzdem Kohlemine geplant

Als Beispiel nannte Milliband den geplanten Bau einer Kohlemine in der Grafschaft Cumbria im Nordwesten Englands, außerdem das schnelle Ende eines Milliardenprogramms, mit dem Häuser energieeffizienter gemacht werden sollten.

Andere KritikerInnen verwiesen auf den genehmigten Ausbau des Londoner Flughafens Heathrow und die Erweiterungen weiterer Airports sowie auf Öl- und -Gasexplorationen in der Nordsee. Viele sehen auch den Bau der Hochgeschwindigkeitsbahn HS2 als nicht vereinbar mit den Klimazielen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Klimawandel

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben