Buchmesse Frankfurt und rechte Verlage: Mehr als ein Kulturkampf

Der richtige Umgang mit rechten Verlagen ist kompliziert. Das zeigen die Boykottaufrufe gegen die Frankfurter Buchmesse.

Besucher der Frankfurter Buchmesse blicken in Halle 3.1 af das Blaue Sofa.

Den rechten Jungeuropa Verlag im Rücken: Besucher der Frankfurter Buchmesse, Halle 3.1 Foto: picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow

FRANKFURT AM MAIN taz | Vor Ort sah man nicht viel. Im Stand des neurechten Jungeuropa Verlages vertreiben sich in den ersten Messetagen drei, vier Männer Anfang dreißig die Zeit und reden ab und zu mit einem Besucher. Was Kleinverlage halt machen. Sie sitzen da wie im Auge eines Sturms. Wer vorübergeht, schaut aus dem Augenwinkel herüber und eilt schnell vorbei.

Und gleichzeitig sind da auf der anderen Seite die sozialen Medien. Sie vermitteln das Bild einer großen Welle des Protestes, nachdem die Autorin Jasmina Kuhnke ihre Messeauftritte öffentlich absagte, weil sie sich von Neurechten aus dem Jungeuropa-Verlag bedroht sieht. Andere Au­to­r*in­nen – Raul Krauthausen, Nikeata Thompson, Kirsten Fuchs, Annabelle Mandeng, Till Raether und andere – haben sich der Absage angeschlossen.

Der Gegensatz dieser Wucht in den sozialen Medien zu der Ruhe in Frankfurt war in den ersten Messetagen geradezu absurd. Wer fürs Beobachten bezahlt wird, so wie ich, hat große Mühe, die Details zu einem Gesamtbild zusammenzufügen; und vielleicht geht das auch gar nicht. Aus den sozialen Medien jedenfalls spricht ein kämpferischer Wunsch, sich mit Jasmina Kuhnke zu solidarisieren. Und auch der Wunsch, die Rechten würden einfach verschwinden, indem man sie verbietet etwa.

Von der Polizei nicht adäquat beschützt

Das werden sie aber nicht tun. Was zu einem zweiten Paar gegensätzlicher Eindrücke führt. Denn Jasmina Kuhnke hat als exponierte Zielscheibe rechter Hetze im Netz allen Grund, sich verfolgt zu sehen. Sie musste schon ihre Wohnung wechseln und hat, darauf wies in einer Radiosendung der Journalist René Aguigah mit dem Verweis auf Spiegel-Recherchen hin, zudem die Erfahrung gemacht, von der Polizei nicht adäquat beschützt zu werden.

Die Autorin Sharon Dodua Otoo machte in derselben Sendung des Deutschlandfunks klar, was es bedeutet, als einzige Schwarze Frau im Raum, wie es auf Literaturveranstaltungen für sie häufig vorkommt, nicht das Gefühl zu haben, sich im Zweifel auf den Schutz gegenüber Übergriffen verlassen zu können. Vor diesem Hintergrund sind viele der kämpferischen Solidaritätsbekundungen im Netz zu sehen: Ihre Absender möchten den Au­to­r*in­nen versichern, dass man, wenn es drauf ankommt, hinter, neben und vor ihnen steht.

Und auf der anderen Seite dieses Eindruckspaares stehen die Verantwortlichen der Frankfurter Buchmesse. Ihre Bekenntnisse zu Vielfalt und Diversität sind glaubwürdig. Wie sehr ihr die Auseinandersetzungen um Jasmina Kuhnke zusetzen, war Karin Schmidt-Friedrichs, der Vorsteherin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, körperlich anzusehen. Und der Buchmessen-Chef Jürgen Boos hat schon in vielen Interviews betont, dass er die von den neurechten Verlagen vertretenen Ansichten in keinster Weise teilt.

Desaster auf der Leipziger Buchmesse

Doch eine Buchmesse ist, im Unterschied zu einer Zeitung, kein frei kuratierter Diskursraum, sondern eine Marktveranstaltung und unterliegt aufgrund ihrer Monopolstellung dem Kartellrecht, was bedeutet, dass sie Aussteller nur dann abweisen kann, wenn diese gegen geltendes Recht verstoßen – und gegen den Jungeuropa-Verlag liegt strafrechtlich nichts vor. Im Hinterkopf ist den Verantwortlichen zudem das Desaster, als die Leipziger Buchmesse vor einigen Jahren die Junge Freiheit ausschließen wollte. Die rechte Zeitung klagte sich vor Gericht erfolgreich wieder rein.

Was tun? Nun, sich etwa der Kompliziertheit der Lage stellen. Darüber hinaus sind der Messeleitung aber durchaus auch handwerkliche Fehler vorzuhalten. Die so überaus sichtbare Platzierung des Jungeuropa Verlages ist ein Desaster. Und die ersten Pressemitteilungen, die sich dürr auf das Prinzip der Meinungsfreiheit zurückzogen, waren irgendwie hölzern.

Dieses Prinzip hochzuhalten mag in den Systemauseinandersetzungen mit China oder auch Russland unabdingbar sein, wirkt aber ohne eine angemessene Ansprache gegenüber Autor*innen, die aus Sorge um die eigene Sicherheit ihre Auftritte abgesagt haben, zu abstrakt. Außerdem hat die Messe ihre Bekenntnisse zu Vielfalt inhaltlich wohl zu wenig mit Veranstaltungen sowie Positionierungen gegen Rechts begleitet.

Bei allem Verständnis für die Absagen der einzelnen Au­to­r*in­nen wiederum muss sich die Zivilgesellschaft ihrerseits fragen lassen, ob es nicht produktivere Formen der Solidarisierung gäbe als ausgerechnet Boykottaufrufe, durch die man in Kauf nimmt, den rechten Verlagen das Terrain zu überlassen. Was man nämlich sehen sollte, ist, dass die Konflikte, die sich hier so offen zeigen, gar nicht mehr in erster Linie der Ausdruck eines Kulturkampfes um Diversität sind. Es sind schon die Konflikte und Probleme innerhalb einer diverser gewordenen Gesellschaft, und sie werden bleiben.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Ilustration: Der Hintergrund ist in Regenbogenfarben gehalten. Im vordergrund eine einfache Zeichnung eines Regenbogens.

Während Konservative sich an Macht und Deutungshoheit klammern, kämpft das vielfältige Deutschland noch immer darum, in seiner Diversität bestehen und sich entfalten zu dürfen. Egal ob die LGBTIQ*-Community oder People of Colour. Menschen, die aufgrund einer Behinderung oder ihres Alters diskriminiert werden. Können sie bei der Bundestagswahl im September gemeinsam mit ihren Verbündeten Politik und Gesellschaft langfristig und grundlegend verändern? Die taz-Themenwoche zu Diversität.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de