Bondage in viralen Zeiten: Ein Spielpartner, dem ich vertraue

Ich bin für unbestimmte Zeit eine monogame Partnerschaft mit einem kinky Spielpartner eingegangen. Von ihm lasse ich mich fesseln.

Ein Mann blickt ins Universum

„Es sind die kleinen Dinge, die der Andere richtig macht und die mir helfen, mich fallen zu lassen“ Foto: Greg Rakozy/Unsplash

Alles ist in Bewegung, Stillstand ist ein Hirngespinst. Das mag einem dieser Tage anders erscheinen, aber Tatsache ist: Selbst wenn ich mucksmäuschenstill dastehe, bin ich in Bewegung. Auf einer Kontinentalplatte, die vor ihrer Schwester im Westen flieht. Auf einem Planeten, der um sich selbst und seine Sonne kreist in einem Universum, das sich ausdehnt. Oder, etwas weniger gewaltig: in einem Gefüge aus Menschen, die in der Lage sind, mich zu bewegen – auch dann, wenn ich selber mucksmäuschenstill dastehe.

Und auch dann, wenn jemand mich fest mit kuschelweichen Baumwollseilen einschnürt. Selbst dann bin ich nicht bewegungslos. Bondage ist die Erfahrung, dass die Welt nicht aus Bewegung und Stillstand besteht, sondern aus Bewegen und Bewegtsein.

Ich bin nämlich tatsächlich auf unbestimmte Zeit eine monogame Partnerschaft mit einem kinky Spielpartner eingegangen. Das hat noch rechtzeitig geklappt. Wir können so die Zahl unserer persönlichen Kontakte niedrig halten und trotzdem spielen – und ich kann diese Kolumne mit mehr als grauer Theorie füllen.

Dieser Andere hat mich also gefesselt, und das ist für mich keine Selbstverständlichkeit. Eines meiner ersten Erlebnisse mit Bondage gipfelte in einer Panikattacke, und wer so etwas schon mal hatte, weiß: Obwohl sie ungefährlich ist, wird man danach dummerweise immer die Sache vermeiden, die sie ausgelöst hat.

Ich vertraue meinem Spielpartner

Ich habe in der Hinsicht zum Glück ein paar Vorteile: Erstens, die Person, bei der ich damals in Panik geriet, verhielt sich korrekt – fürsorglich, beruhigend, deeskalierend, verständnisvoll. Deswegen habe ich diese Erfahrung unterm Strich als eine positive abgespeichert. Zweitens habe ich mittlerweile einfach nicht mehr so große Angst vor Panik. Und drittens, und hier wird’s entscheidend, habe ich einen Spielpartner, dem ich vertraue.

Es sind die kleinen Dinge, die der Andere richtig macht und die mir helfen, mich fallen zu lassen. Da ist zunächst, dass er um meine Vorbehalte weiß und sich nach meinem Tempo richtet. Ganz egal wie hot jemand ist – wer bei meinem Tempo ungeduldig wird und anfängt zu drängeln, fliegt sofort raus. Zweitens, aktives Zuhören kann der Andere auch gut, und zwar vor dem Spiel und immer wieder zwischendurch. Nonverbale Skills sind hier wichtig. Der Sub mag vielleicht sagen, dass noch alles okay ist, aber schon anders wirken. Angespannt vielleicht, bisschen panisch, unsicher. Es ist die Verantwortung des Dom, dann abzubrechen oder einen Gang runterzuschalten. Lieber einmal zu früh als einmal zu spät. Meiner hat das drauf, deswegen mache ich mir keine Sorgen.

Der letzte Teil ist dann aber etwas, das wiederum nur man selbst kann: sich fallen lassen. Das kann einem niemand abnehmen, auch nicht im kinky Spiel. Das ist eine aktive Entscheidung der*des Sub. Vom Sichbewegen zu wechseln ins Bewegtsein. Und dann: spürt man sogar das Universum sich ausdehnen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Gesellschaft und Medien. Schwerpunkte: Medienpolitik, Medienethik und der digitale Journalismus der Zukunft. Außerdem: queeres Leben, Gender, Sex.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben