Bildband über Emilio Pucci: Der Marchese und sein Skianzug

Ein Bildband stellt den Modemacher Emilio Pucci di Barsento vor. Seine rasante Karriere begann er unter dem Namen Emilio di Capri.

Eine Frau im Badeanzug am Kai im Hafen und eine Frau im Badeanzug ebenfalls dort, umringt von Fischern

Blick in den Bildband mit der Bademode aus dem Jahr 1956 Foto: aus dem besprochenen Band/Taschen

In seinem Stammbaum finden sich Lorenzo di Medici, der Prächtige, aber auch Katharina die Große. Der Marchese Emilio Pucci di Barsento (1914–1992) sollte seinem gesellschaftlichen Status gemäß aristokratische Leidenschaften pflegen, unter denen seine Bemühungen um die städtische Politik für den Florentiner Patrizier wohl das ernsthafteste Engagement bedeuten würde.

Doch dann kam es anders. Als Liebhaber von Edda Ciano, der Tochter Mussolinis und Gattin des italienischen Außenministers Galeazzo ­Ciano, verhalft er ihr und ihren Kindern 1944 zur Flucht in die Schweiz. Was zur Folge hatte, wie im opulenten, neu aufgelegten Bildband über Pucci im Taschen-Verlag zu lesen ist, „dass er selbst in einem Gefängnis der Nazis landete. Pucci wurde gefoltert und war dem Tode nahe, bevor es seiner Familie endlich gelang, seine Auslieferung in die Schweiz zu erreichen.“

In der Schweiz bestritt der begeisterte Skifahrer, der 1934 Mitglied der olympischen Skimannschaft Italiens gewesen war, seinen Lebensunterhalt mit Unterricht in Italienisch und Skifahren. Dafür entwarf er einen Anzug aus dem neuen Stretchstoff Helanca. Eine amerikanische Fotografin fotografierte ihn und seine Freundin in nämlichem Anzug. Die Aufnahme landete auf dem Schreibtisch von Diana Vreeland, damals Modechefin von Harper’s Bazaar.

Blick in den Bildband: Auf der linken Seite eine Zeichnung von Emilio Pucci . Die rechte Seite mit dem Schriftzug Emilio wird von einer Hand mit weißen Handschuhen umgeblättert

Foto: aus dem besprochenen Band/Taschen

Wenig später orderte die Einkäuferin von Lord & Taylor in New York diesen Anzug für ihr Luxuskaufhaus. Es war es nicht der erste Skianzug, mit dem Pucci in Amerika Furore machte. Als junger Mann hatte er in Mailand und an der University of Georgia in Athens Landwirtschaft studiert und war 1937 mit einem Ski-Stipendium am Reed College in Oregon ausgezeichnet worden, wo er die Uniformen der Skimannschaft des Colleges neu designte.

Aus der Schweiz siedelte Pucci nach Capri über, wo er in seiner Boutique von ihm entworfene Bade- und Freizeitmode verkaufte. Und zwar, weil die Sache der Familie so unendlich peinlich war, unter dem Namen Emilio di Capri. Recht besehen führte er aber genau das für ihn bestimmte Leben eines Gentlemans, der es sich leisten kann, nur seinen Vorlieben zu frönen. Bei ihm gehörte dazu eben das Einkleiden schöner Frauen.

Blick in den Bildband: linke Seite eine Frau mit langem gemusterten Rock und großem runden Kopfschmuck. Rechte Seite Eine Frau liegr mit einem Wolf auf gemusterten Kissen

Foto: aus dem besprochenen Band/Taschen

Im Faschismus noch Teil der Jeunesse dorée, gehörte er nun zum internationalen Jetset, eine irgendwie ironische Volte, hatte er doch im Zweiten Weltkrieg als Kampfpilot bei der italienischen Luftwaffe gedient. Was zeichnete Pucci nun aus, dass er so schnellen, vor allem so paradigmatischen Erfolg hatte?

Zunächst lag ein Grund in seinem Aufenthalt als Sportler in den USA. Hier entwickelte er ein Gespür für pragmatische Kleidung mit Stil und für die Idee des Prêt-à-Porter. Bei ihm bedeutete das Minimalismus des Schnitts bei gleichzeitiger Pracht der Farben und Muster. Dazu faszinierten ihn die Materialforschung zu neuen Textilien, die dann neue Möglichkeiten des Entwurfs und des Tragens boten.

Pucci. Updated Edition. Taschen 2021. Hardcover 448 Seiten, 5,5 kg. Jeder Band hat ein eigenes Coverdesign mit einem ausgewählten Originalmuster aus der Emilio-Pucci-Kollektion. 200,- Euro

Die dezidiert modernen Entwürfe mit ihren rasanten floralen oder geometrisch-ab­strak­ten, aber auch figürlichen Mustern und grandiosen Farben sind im Taschen-Band in überwältigender Fülle zu bestaunen: Die Leggings, Catsuits und Minis aus den 1960er und 70er Jahren als Pop- und Psychedelic Art auch bei Pucci Einzug hielten.

Dann die ethnografisch inspirierten Wiederaufnahmen in den 1990er und den 2000er Jahren, als Pucci nach der Flaute in den 1980er Jahren sein großes Revival hatte. Heute gehört Pucci zum LVMH-Konzern von Bernard Arnault, der sich – man denke an Birkenstock – alles einverleibt, was in der Mode großartig ist.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de