Beatles-Studiengang in Liverpool: Master of Fab Four

„All You Need Is Love“ im Hörsaal. Ein neuer Studiengang in Liverpool widmet sich den Beatles und ihrem Einfluss auf die Populärkultur.

Die Beatles als Statuen

Die Fab Four in Liverpool Foto: Robert Harding/imago

LIVERPOOL taz | Glücklich sind all jene, die ihr Hobby zum Beruf machen können. Glücklich sind also sicherlich alle Musiker*innen, denen es gelingt, mit ihrer Kunst erfolgreich genug zu sein, um davon leben zu können. Im Falle der Fab Four führte eine einstige Schülerband zur erfolgreichsten Band der Musikgeschichte.

Davon zehrt ihre Heimatstadt Liverpool bis heute. Auch wenn die Auflösung der Beatles mehr als 50 Jahre her ist, sind John Lennon, Paul McCartney, George Harrison und Ringo Starr in der Stadt omnipräsent. Jeder zweite Pub vor Ort wird als „Lieblingsbar der Beatles“ deklariert und so der Bierverkauf an Ta­ges­tou­ris­t*in­nen sicherlich gesteigert, Beat­les­pil­ge­r*in­nen können durch das Elternhaus von Paul McCartney wandern und natürlich Fotos mit dem Straßenschild der Penny Lane machen.

Doch damit nicht genug: Bald können Beatlesfans in Liverpool sogar einen Studiengang rund um die weltberühmte Band aufnehmen. „Hey Jude“ wird also bei der nächsten Weihnachtsfeier nicht nur voller Inbrust um Mitternacht geschmettert, sondern im Hörsaal von Mu­sik­lieb­ha­be­r*in­nen die Entstehungsgeschichte, Musikkomposition und erste Versionen diskutiert.

Im Beatles-Studiengang soll das vorherrschende Denken über die Band in Frage gestellt werden, erzählte die Dozentin Holly Tessler von der Universität Liverpool. „Was diesen MA einzigartig macht, ist sein zukunftsorientierter Fokus auf die Beatles, der den Einfluss ihres Erbes auf die Musik- und Kreativwirtschaft, die Populärkultur sowie den Tourismus im 21. Jahrhundert untersucht“, so Tessler gegenüber der BBC. Die Stadtverwaltung begrüßte den neuen Kurs: „Das zieht auch internationale Studenten an, es ist fantastisch für die Stadt“, sagte Kulturdezernentin Claire McColgan.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Roag Best, Eigentümer des Beatles-Museums in Liverpool, freut sich über den neuen Studiengang: „Die Beatles zu studieren, bedeutet nicht nur, etwas über eine Rock-'n'-Roll-Band zu lernen. Es bedeutet nicht nur, ihre Musik zu studieren.“ Vielmehr gehe es um Änderungen durch sie in der Kultur. Auch werde der Tourismus, den die Beatles nach Liverpool bringen, Bestandteil des Studiengangs sein. Davon profitieren in der 500.000 Ein­woh­ne­r*in­nen Stadt im Nordwesten Englands bis heute viele Menschen.

Best ist davon überzeugt, dass ein Teil des Erfolgs der Beatles auch in ihrer Heimatstadt begründet ist: „Liverpool machte die Beatles konkurrenzfähig, machte sie wettbewerbshärter.“ Ihre weltweit beliebte Persönlichkeit mit sarkastischem Witz und einem Schuss Frechheit sei ein typischer Charakterzug der Ein­woh­ne­r*in­nen von Liverpool, sagte Best.

Der Masterstudiengang zu den Fab Four mit dem Titel „The Beatles: Music Industry and Heritage“ ist weltweit der einzige Master-Studiengang über die Band. Zehn Studierende haben sich für das erste Semester an der Uni in Liverpool eingeschrieben. Das erste Mal angeboten wird er in Liverpool aber nicht. Eine Frau aus Kanada hat 2011 als erster Mensch weltweit einen Master in „The Beatles, Popular Music and Society“ an der Liverpool Hope University gemacht. (mit dpa)

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de