Auszeichnung für Journalisten

Provinzblatt gewinnt Pulitzer

3000 Exemplare Auflage, zehn Redakteure – und jetzt ein Pulitzer-Preis: die „Storm Lake Times“ gewinnt überraschend den legendären Preis.

Art Cullen umarmt seinen Sohn und seinen Bruder für ein Foto, nachdem er den Pulitzer-Preis gewonnen hat

Hätte selbst wohl am wenigsten mit dem Preis gerechnet: Art Cullen (m.), Chefrefakteur der „Storm Lake Times“ Foto: ap

Am Montag wurden die Pulitzer Preise verkündet – die wichtigste Auszeichnung im US-amerikanischen Journalismus. Zu den Gewinnern zählt überraschenderweise auch die kleinste nominierte Zeitung: The Storm Lake Times aus dem US-Bundesstaat Iowa – Auflage: 3000 Exemplare. Art Cullen, Redakteur der Zeitung, wurde für seine Leitartikel ausgezeichnet, in denen er über die in Iowa agierenden großen Landwirtschaftsunternehmen wie Monsanto, Cargill oder Koch Brothers schrieb.

Neben Cullen waren Journalisten renommierter Zeitungen wie The Houston Chronicle und The Washington Post nominiert. Cullen kritisierte die Konzerne vor allem wegen durch Chemie verschmutztes Grundwasser. Auf der Webseite des Pulitzer-Preises werden seine Leitartikel gelobt, die „von hartnäckiger Recherchen, beeindruckender Expertise und einnehmender Schreibe geprägt sind, durch die mächtige Interessen der Agrarwirtschaft in Iowa erfolgreich herausgefordert wurden“. Cullen wurde bei seinen Recherchen unterstützt von seinem Sohn Tom – einem der zehn Mitarbeiter der kleinen Redaktion.

Der Preis ist ein schönes Symbol. Zum einen für die Bedeutung kleiner Zeitungen, die in der Medienlandschaft mit all ihren großen Leitmedien oft vergessen werden oder gar im Zuge des großen US-Zeitungssterbens schließen müssen. Und zum anderen für den oft stiefmütterlich betrachteten Lokaljournalismus, der mit einem kritischen Blick auf die Vorgänge in der eigenen Umgebung und sauberer, hartnäckiger Arbeit einiges bewirken kann.

Der Gewinn des Preises hat offenbar auch Art Cullen überrascht. „Heilige Scheiße, wir haben gewonnen“, soll er zu seinem Bruder John Cullen gesagt haben, als er seinen Namen bei der Verkündung der Gewinner hörte. Die beiden sahen sich den Livestream im Internet an. „Dann fing ich an zu schreien. Mein Bruder dachte, ich sei verrückt geworden“, sagte Cullen dem Online-Magazin Poynter.

Sein Bruder John und er haben die Storm Lake Times 1990 gegründet. Drei Jahre später wurde sie zehn Monate lang täglich gedruckt – und so wurde ihre Heimatstadt mit ihren knapp 10.000 Einwohnern die kleinste Stadt der USA mit einer eigenen Tageszeitung. Da aber nach einiger Zeit deutlich wurde, dass es nicht genug zu vermelden gibt, um Tag für Tag alle Spalten zu füllen, erschien das Blatt nur noch zwei Mal pro Woche. Ihr Anspruch, sagte Art Cullen nach dem Preisgewinn dem Guardian, sei es, „die Annahmen der Menschen in Frage zu stellen. Und ich denke, das ist genau das, was jede gute Zeitung tun sollte.“

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de