Ausstieg aus der Kohlekraft: Vereinigte Klimafreunde im Königreich

Plötzlich ziemlich beste Freunde: Der britische Premier, der Vize und der Oppositionsführer wollen auf einmal alle dasselbe – mehr grüne Investitionen.

Jetzt nicht die allertollste Lösung, aber allemal besser als Kohle: Offshore-Park vor Nordwales. Bild: dpa

BERLIN taz | Großbritannien hat ein überraschendes klimapolitisches Signal gesetzt. Wie der Guardian berichtet, unterzeichneten Premierminister David Cameron, Vizepremier Nick Clegg und Oppositionsführer Ed Miliband am Samstag ein gemeinsames Papier, in dem sie sich für eine Politik aussprechen, die „sich an den Grenzen des Planeten orientiert und die globale Erwärmung bis zum Ende des Jahrhunderts unter zwei Grad begrenzt“.

Ganz konkret werden sie, wenn es um die Verstromung von Kohle geht: Sie versprechen einen Ausstieg aus „dem schmutzigsten und CO2-intensivsten Energieträger der Welt“.

Gemeinsame Erklärungen der Konservativen, der Liberalen und der Labour-Partei sind höchst ungewöhnlich. In diesem Fall umso mehr, als sich zuletzt keine der Parteien mit grünen Themen hervorgetan hatte. Nun heißt es: „Den Klimawandel zu bekämpfen ist auch eine Chance für das Vereinigte Königreich, eine Wirtschaft aufzubauen, die effizienter und gezielter mit den bevorstehenden Problemen umgeht.“

Erst vor Kurzem hatte ein hochrangiger Militär gewarnt, dass die Folgen der Klimaveränderung die Sicherheit Großbritanniens und seine Widerstandsfähigkeit gegen den Terrorismus gefährdeten.

„Inspirierender Ansatz“

Der ehemalige US-Vizepräsident Al Gore, selbst ein aktiver Kämpfer für den Klimaschutz, bezeichnete die Erklärung als einen „inspirierenden Ansatz“ und klare Ansage, dass Großbritannien „ein guter Ort für klimafreundliche Investitionen“ sei.

Bei den Umweltverbänden in Deutschland kam das Zeichen aus London gut an. Christoph Bals, politischer Geschäftsführer von Germanwatch, sagte: „Dieser parteiübergreifende Appell aus dem Geburtsland der Industrialisierung zeigt das gewachsene Verantwortungsgefühl in Anbetracht der katastrophalen Gefahren, die ein ungebremster Klimawandel für die Menschheit mit sich bringen würde.“ Allerdings müssten dieser Ankündigung nun auch Taten folgen: „Großbritannien muss bis 2040 aus der Kohle ausgestiegen sein.“

Bislang ist noch kein Datum genannt. Außerdem befürchten die Umweltschützer, dass Großbritannien die fossilen Energien durch teure und riskante Atomkraft ersetzt statt die erneuerbaren Energien auszubauen.

Auch in Deutschland hatten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) – schon im Dezember – ein Gesetz zum Ausstieg aus der Kohle angekündigt, um ihr Ziel, die CO2-Emissionen bis 2020 um 40 Prozent zu senken, noch erreichen zu können.

Vergangene Woche hatten sich Delegierte der UN-Staaten in Genf auf einen Verhandlungstext für ein neues Klimaprotokoll geeinigt, das im Dezember in Paris verabschiedet werden soll. Anfang Juni diskutieren die sieben großen Industrienationen auf dem G7-Gipfel in Elmau über Strategien im Kampf gegen die globale Erwärmung.

Einmal zahlen
.

Die Erderwärmung bedroht uns alle. Die taz berichtet daher noch intensiver über die Klimakrise. Alle Texte zum Thema finden Sie unter taz.de/klimawandel.

Zudem bieten wir Ihnen das aktivistische Klima-Abo: Lesen Sie 10 Wochen die taz für nur 10 Euro. Davon spenden wir 1 Euro pro Abo für die Klimaaktivist*innen-Workshops an die taz Panter Stiftung.

Klimawandel

Die Erderwärmung bedroht uns alle. Die taz berichtet daher noch intensiver über die Klimakrise. Alle Texte zum Thema finden Sie unter taz.de/klimawandel.

Zudem bieten wir Ihnen das aktivistische Klima-Abo: Lesen Sie 10 Wochen die taz für nur 10 Euro. Davon spenden wir 1 Euro pro Abo für die Klimaaktivist*innen-Workshops an die taz Panter Stiftung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben