Ausschreitungen in Israel: Eskalation mit Ansage

Jerusalem ist ein Pulverfass. Solange Pa­läs­ti­nen­se­r*in­nen dort nicht die vollen Rechte haben, wird es immer wieder zu Gewaltausbrüchen wie den jetzigen kommen.

Männer mit israelischen Flaggen demonstrieren auf der Straße

Rechte Israelis feiern den Jerusalem-Tag, und damit die Kontrolle über die Altstadt und Ostjerusalem Foto: Nir Elias/reuters

Am Jerusalemtag, so heißt es unter Israelis, wird die Wiedervereinigung Jerusalems nach dem Sechstagekrieg 1967 gefeiert. Ironischerweise wird immer wieder an eben diesem Tag deutlich: Von Einigkeit kann keine Rede sein. In diesem Jahr ist es besonders klar. Seit Tagen geraten Palästinenser*innen, Israelis und Polizei so heftig aneinander wie schon seit Jahren nicht.

Der Flaggenmarsch, mit dem ultrarechte religiöse Zionisten jedes Jahr am Jerusalemtag durch die Altstadt ziehen und ihre Kontrolle über Ostjerusalem und die Altstadt zelebrieren, ist ein Schlag ins Gesicht der palästinensischen Bevölkerung, von denen sich gerade viele gegen Zwangsräumungen wehren. Es fällt schwer, dabei von Wiedervereinigung zu sprechen, zumal sie völkerrechtlich nicht legal war.

Die Pa­läs­ti­nen­se­r*in­nen und Jüdinnen und Juden leben in Jerusalem noch immer weitgehend getrennt voneinander; nur selten verirren sie sich in die jeweils andere Seite ihres Jerusalems. Kurz: Jerusalem ist keine vereinte Stadt, sondern ein Pulverfass; und der Jerusalemtag ist in erster Linie eine Feier der Eroberung Ostjerusalems. Keiner fragte die Palästinenser*innen, ob sie vereint werden wollen.

Der Jerusalemtag berührt ein in vielen Jüdinnen und Juden tief verankertes Gefühl. Mit dem Tag wird in ihren Augen gefeiert, dass die zweitausend Jahre alte Sehnsucht nach dem gelobten Land, nach Jerusalem, endlich Realität geworden ist. „Jerusalem aus Gold“ heißt ein bekanntes israelisches Lied von Naomi Shemer. Die erste Strophe entstand vor dem Sechstagekrieg. „Der Marktplatz ist leer und niemand besucht den Tempelberg“, heißt es darin. Kurz nach dem Krieg fügte Shemer eine weitere Strophe hinzu: „Wir sind zum Marktplatz zurückgekehrt, und der Shofar (ein traditionelles Musikinstrument) bläst über dem Tempelberg.“

Die Altstadt war nie leer

In Shemers Fantasie, die zu einer Art zweiten Hymne Israels geworden ist, war die Altstadt, bevor die Juden zurückkehrten, leer, und erst die Jüdinnen und Juden erfüllten sie wieder mit Leben. Doch die Altstadt war nie leer; derzeit leben in Jerusalem rund 300.000 Palästinenser*innen. Der Traum vom unbewohnten Land ist mit der Realität nicht zu vereinbaren. In dieser Fantasie, in eine diskriminierende Politik umgesetzt, ist kein Platz für Palästinenser*innen.

Solange dies der Fall ist, solange strukturelle Ungleichheiten ignoriert werden, palästinensische Be­woh­ne­r*in­nen von Ostjerusalem nicht die vollen Rechte haben, solange rund 150 Familien, wie derzeit in arabischen Stadtteilen von Zwangsräumung bedroht sind, wird es immer wieder zu Gewaltausbrüchen kommen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jahrgang 1979, Dr. phil., lebt in Tel Aviv, seit 2019 Korrespondentin für Israel und die palästinensischen Gebiete.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben