Attacke in Zug zwischen Hamburg und Kiel: Zwei Tote bei Messerangriff

Ein Mann hat in einem Zug nahe Brokstedt auf Passagiere eingestochen und zwei von ihnen tödlich verletzt. Der Angreifer wurde festgenommen.

Fahrzeuge der Polizei und Feuerwehr und Rettungsdienste an einem Bahnübergang

Brokstedt: Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr an einem Bahnübergang Foto: Jonas Walzberg/dpa

FLENSBURG afp/dpa | Bei einer Messerattacke eines Mannes auf Passagiere in einem Regionalexpress von Kiel nach Hamburg sind in Schleswig-Holstein am Mittwoch zwei Menschen getötet worden. Das sagte die Innenministerin von Schleswig-Holstein, Sabine Sütterlin-Waack, der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Es habe eine Festnahme gegeben, sagte die CDU-Politikerin. Die Ministerin bekam die Nachricht im Landtag und beriet sich mit Ministerpräsident Daniel Günther.

Mehrere Menschen seien zudem verletzt worden, sagte ein Sprecher der Bundespolizei in Flensburg. Das Landesinnenministerium in Kiel sprach von fünf Verletzten. Der Angreifer wurde am Bahnhof Brokstedt festgenommen.

Die Tat ereignete sich nach Angaben der Bundespolizei kurz vor 15 Uhr vor der Ankunft des Zuges im Bahnhof Brokstedt im Kreis Steinburg.

Der Bahnverkehr auf der Strecke wurde eingestellt, die Polizei war im Großeinsatz. Eine Sprecherin der Polizei in Itzehoe sagte, die Lage sei noch unübersichtlich. Weder zum Zustand der Verletzten noch zum Hintergrund des Angriffs ließen sich genaue Angaben machen. Die Deutsche Bahn teilte mit, dass es zu Zugausfällen im Fernverkehr komme.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben