Arbeitsvisa für Menschen aus Afrika: Immerhin ein Vorschlag

Europa hat AfrikanerInnen oft legale Wege zur Migration in Aussicht gestellt, aber nie gehandelt. Jetzt bewegt sich was.

Flüchtende in einer langen eilenden Reihe

Gefährlicher Weg: Schmuggler geleiten Flüchtende in Äthiopien Foto: Nariman El-Mofty/ap

Wir Deutschen dürfen praktisch unbeschränkt reisen, wohin immer es uns passt. AfrikanerInnen nicht: Der Weg nach Europa ist den allermeisten versperrt. Ein Teil von ihnen soll nun künftig kommen dürfen, wenn sie vorab eine Kaution hinterlegen, um zu garantieren, dass sie auch wieder gehen. Das hat ein Expertengremium vorgeschlagen, das die Bundesregierung berät.

Der Vorstoß reproduziert den staatlichen Generalverdacht gegen afrikanische MigrantInnen – und stellt sie weiterhin schlechter als solche aus Ländern mit geringerem Wohlstandsgefälle zu Europa. Und er ignoriert den Umstand, dass Europa Afrika nicht nur wegen der kolonialen Vergangenheit, sondern auch wegen der wirtschaftlichen Gegenwart viel schuldig ist.

Dem gegenüber aber steht die Realität der irregulären Migration. Und die bedeutet heute für sehr viele afrikanische MigrantInnen, ihre Freunde und Angehörigen enormes Leid und oft auch Tod. Afrikanischen Migrationswilligen könnte dies erspart werden, würde man sie einfach genauso behandeln wie etwa kanadische. Doch dafür gibt es politisch in der EU derzeit schlicht keinen Konsens – zu sehr wurde Migration in den vergangenen Jahren auch in der politischen Mitte dämonisiert, zu infam haben Populisten mit dem Thema Politik gemacht.

Für viele afrikanische Staaten sind Zugänge zum europäischen Arbeitsmarkt für ihre BürgerInnen ein wichtiges Anliegen. Man muss sich keine Illusionen machen: Die enorme Nachfrage wird ein solches Programm nicht decken. Aber es ist immerhin ein Impuls, die völlig festgefahrene Debatte wieder in Bewegung zu bringen. Denn die Europäer haben den AfrikanerInnen seit 2015 mehrfach legale Wege in Aussicht gestellt, diese Ankündigungen aber nie erfüllt.

In Kombination mit dem andauernden Sterben auf dem Mittelmeer hat dies das Verhältnis der beiden Kontinente schwer belastet. Eine Öffnung, gerade in der Zeit, in der auch die Afrikaner durch Corona in wachsende Nöte geraten, würde südlich des Mittelmeers zweifellos willkommen geheißen.

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

Seit 2006 bei der taz, zuerst bei der taz Nord in Bremen, dann Redakteur bei taz1, seit 2014 im Ressort Reportage und Recherche. Seit 2016 erschienen von ihm im Ch. Links Verlag "Die Bleibenden", eine Geschichte der Flüchtlingsbewegung, "Dikatoren als Türsteher" (mit Simone Schlindwein) und "Angriff auf Europa" (mit M. Gürgen, P. Hecht. S. am Orde und N. Horaczek) https://t1p.de/imjo. 2019 erscheinen zudem der "Atlas der Migration" (Hrsg. Rosa Luxemburg Stiftung, https://t1p.de/qsa2) und der "Atlas der Zivilgesellschaft" (Hrsg. Brot für die Welt, https://t1p.de/qs)

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben