Antirassismus-Kundgebung in Washington: „Wir werden diesen Traum erfüllen“

57 Jahre nach Martin Luther King Jr. gingen am Freitag Zehntausende bei einem neuen „March on Washington“ gegen Rassismus in den USA auf die Straße.

Reverend Al Sharpton steht am Rednerpult, umringt von Menschen in Schwarzen T-Shirts mit der Aufschrift "I can't breathe" und der Zahlenkombination 8:46

Gegen Rassismus und Polizeigewalt: Al Sharpton auf den Stufen des Lincoln Memorials am Freitag Foto: ap

WASHINGTON dpa | Tausende Menschen haben in Washington für ein Ende von Rassismus und Polizeigewalt gegen schwarze US-Amerikaner demonstriert. „Genug ist genug“, rief der afroamerikanische Bürgerrechtler Al Sharpton, einer der Organisatoren der Kundgebung, den Versammelten am Lincoln-Memorial im Herzen der US-Hauptstadt am Freitag zu.

„Wir fordern echten, dauerhaften, strukturellen Wandel“, sagte der Bürgerrechtler Martin Luther King III bei der Kundgebung. Er ist der älteste Sohn von Martin Luther King Jr., der auf den Tag genau vor 57 Jahren an selber Stelle seine berühmte Rede mit den Worten „Ich habe einen Traum“ hielt. „Wir werden diesen Traum erfüllen“, verkündete Sharpton.

Martin Luther King III rief die Afroamerikaner auf, bei der Präsidentenwahl am 3. November ihre Stimme abzugeben, „als würden unser Leben, unsere Existenzen und unsere Freiheiten davon abhängen – weil das so ist“. Möglichst viele sollten auch ihre Hilfe bei der Durchführung der Wahl anbieten, „damit jede Stimme gezählt“ werde.

„Wir müssen entschieden unsere Wahlrechte verteidigen, weil sie mit dem Blut derer erkauft wurden, die dafür gelyncht wurden, dass sie ihre Verfassungsrechte ausüben wollten.“ Seine Tochter, die zwölfjährige Yolanda Renee King, versprach: „Wir werden die Generation sein, die diesen Rassismus ein und für alle Mal beendet.“

Al Sharpton: „Das Knie in unserem Nacken“

Die Kundgebung war dem Jahrestag des „Marsches auf Washington“ von 1963 gewidmet und stand im Zeichen der jüngsten Fälle von Polizeigewalt, die für Empörung in den USA gesorgt hatten. Das war vor allem der Tod von George Floyd. Er starb bei seiner Festnahme, nachdem ein Polizist acht Minuten und 46 Sekunden lang sein Knie auf Floyds Hals gehalten hatte. Viele Teilnehmer trugen T-Shirts mit der Aufschrift „I can't breathe“ (Ich bekomme keine Luft) und den Zahlen „8:46“, um an Floyds Tod zu erinnern. „Get your knees off our necks!“ (Nehmt eure Knie von unseren Hälsen) war auch das Motto der Kundgebung.

Erst am Wochenende hatten sieben Schüsse in den Rücken des Schwarzen Jacob Blake bei einem Polizeieinsatz in der Stadt Kenosha (Wisconsin) für neue Proteste gesorgt. „Ohne Gerechtigkeit gibt es keinen Frieden!“, rief Blakes Vater auf der Kundgebung aus. Die Menschenmenge wiederholte den Slogan, der auf Proteste in den 80er Jahren zurückgeht. In den USA gebe es zwei Justizsysteme – eins für weiße, eins für schwarze, kritisierte Jacob Blake Senior.

Sharpton nahm bei seinem Auftritt Bezug auf den Tod Floyds: „Wir könnten genauso erfolgreich sein wie andere. Aber die Gesellschaft hielt das Knie in unserem Nacken.“ Das müsse jetzt ein Ende haben. „Ich bin es leid, Gerechtigkeit zu verlangen“, sagte Aktivist Frank Nitty. „Wir marschieren schon seit 60 Jahren mit denselben Forderungen. Schwarze Menschen sollten nicht immer noch für dasselbe auf die Straße gehen wie Martin Luther King.“

Auch die 24-jährige Angelica Watson aus Philadelphia sagte, ihr Vater und ihr Onkel seien 1963 bei dem Marsch dabei gewesen. „Aber wir kämpfen heute noch mit denselben Problemen“, betonte sie. „Das Wichtigste für mich ist Gleichberechtigung – denn der Rest, jedes weitere Problem, nimmt den Ursprung darin.

Viele Teilnehmer der Kundgebung trugen Masken, auch wenn viele Menschen entgegen der Empfehlungen von Gesundheitsexperten dicht gedrängt standen. Dennoch war es ein Kontrast zur Nominierungsrede von Präsident Donald Trump im Garten des Weißen Hauses am Vortag, wo die rund 1.500 geladenen Gäste eng nebeneinander saßen und kaum jemand mit Maske zu sehen war.

Vor dem Protesttag war die Umgebung des Weißen Hauses weiträumig mit hohen Zäunen und Betonpollern abgesichert worden. Einige Geschäfte in der Nähe deckten ihre Schaufenster mit Holzplatten ab. Nach der Kundgebung zogen Gruppen von Demonstranten durch die zum Teil abgeriegelte Innenstadt. Die Lage blieb ruhig.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Am 3. November 2020 haben die USA einen neuen Präsidenten gewählt: Der Demokrat Joe Biden, langjähriger Senator und von 2009 bis 2017 Vize unter Barack Obama, hat sich gegen Amtsinhaber Donald Trump durchgesetzt.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben