Anticoronamaßnahmen für Beamte: Jede*r bitte 2 Sitzplätze

Um Infektionen zu vermeiden, soll der Nachbarsitz in Zug und Flugzeug frei bleiben – aber nur bei Mitarbeiter*innen von Bundesbehörden auf Dienstreise.

Die Beine eines Fahrgasts auf einem Sitzplatz im ICE.

Der Nachbarsitz in Zugsoll frei bleiben – aber nur für Beamte auf Dienstreise Foto: Ralph Peters/imago

BERLIN taz | Mitarbeiter*innen der obersten Bundesbehörden dürfen derzeit bei Dienstreisen per Bahn oder Flugzeug jeweils zwei Tickets lösen. Das geht aus einem Rundschreiben des Innenministeriums hervor, über das die Süddeutsche Zeitung am Dienstag berichtete. Demnach dürfen sie neben dem eigenen Ticket einen zweiten, leeren Platz buchen, „um so im Sinne des Infektionsschutzes einen größeren Abstand zu den Mitreisenden zu haben“, zitiert die SZ aus dem Schreiben.

Bei Flugreisen darf zusätzlich zum Fenster- oder Gangplatz der Mittelsitz mitgebucht werden. In der Bahn können zwei nebeneinanderliegende Plätze geblockt werden, und zwar nicht nur in Form einer zusätzlichen Reservierung, sondern explizit zweier Fahrscheine.

Wie die Bahn am Dienstag auf Anfrage klarstellte, ergibt das aber keinen Sinn. Denn egal ob mit einer oder zwei Fahrkarten: Jeder Reisende hat nur Anspruch auf einen Sitzplatz, Reservierungen verfallen 15 Minuten nach Abfahrt, wenn der Platz nicht eingenommen wird.

Aus Sicht des Unternehmens ist reisen aber trotzdem sicher. Zum einen seien die Züge derzeit nur zu 20 bis 25 Prozent ausgelastet – wobei das ein Durchschnittswert ist. Zum anderen ist mittlerweile das Reservierungssystem so umgestellt worden, dass Einzelplätze nur noch am Fenster gebucht werden können, sodass der Nachbarplatz in der Regel ohnehin frei bleiben sollte – außer wenn der der Zug voll ist und der Platz von einem Reisenden ohne Reservierung beansprucht wird.

Reservierungspflicht für alle keine Option

Dass das Bundesinnenministerium den Doppelplatz überhaupt ermöglichen will, passt nicht so recht zu wiederholten Aussagen von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), dass die Bahn kein Hotspot sei. Eine Reservierungspflicht für Reisende, die in anderen Ländern überfüllte Züge verhindert, lehnt Scheuer ab. Sein Ministerium stellte am Dienstag auf dpa-Anfrage klar, dass es keine Doppelbuchungen für seine Mitarbeitenden plant.

Und selbst wenn in vielen Fällen zwei Tickets gekauft werden, dürfte der Bund insgesamt noch Geld sparen: Die Zahl der Dienstreisen liegt zurzeit um rund 70 Prozent unter dem Niveau des vergangenen Jahres. (mit dpa)

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben