Anschläge in Dresden

Die Ruhe nach dem Knall

Die Explosionen ändern kaum etwas an der Stimmung vor der Einheitsfeier. Verwirrung gibt es nur um ein Bekennerschreiben.

Mehrere Männer stehen vor einem Haus, das Brandspuren ausweist und halten die Handflächen nach oben

Eine Mahnwache vor der Fathi Camii Moschee, auf die ein Anschlag verübt wurde Foto: dpa

Nach den Sprengstoffanschlägen von Dresden ist offenbar die Zeit der Trittbrettfahrer angebrochen. „Wir haben das Feuerwerk zum ‚Tag der Deutschen Einheit‘ etwas vorverlegt“, so beginnt ein angebliches Bekennerschreiben. Es tauchte vorübergehend auf dem linken Internetportal „linksunten.indymedia.org“ auf. Man wolle gegen „Standortnationalismus, Partypatriotismus und Nützlichkeitsrassismus“ protestieren.

Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) und die ermittelnde Generalstaatsanwaltschaft erklärten, das Schreiben werde auf seine Echtheit geprüft. Am Montagabend hatten Unbekannte zwei Sprengkörper vor einer Dresdner Moschee und dem Kongresszentrum gezündet. Die Polizei vermutet ein „fremdenfeindliches Motiv“.

Die Dresdner Antifa, angeblich Autor des Bekennerschreibens, hatte dieses umgehend als „Fake“ deklariert: „Billig zusammengeschustert ist nicht so unser Stil.“ Auch der Sächsische Flüchtlingsrat warf Ulbig vor, auf eine Fälschung hereinzufallen und vom „eigentlichen Problem der rassistischen Radikalisierung“ abzulenken.

Der Sächsische Landtag verurteilte am Mittwoch einstimmig die Anschläge. Ulbig nannte es „ein völlig falsches Signal“, wenn nun die Feierlichkeiten zum Nationalfeiertag am 3. Oktober in Frage gestellt würden.

„Ein ordentliches Land“

Damit trifft er offensichtlich eine Stimmung in der Stadt. Demirbas Mehmet, der seit 1990 in Deutschland lebt und zu den Gründern der vom Anschlag betroffenen islamischen Gemeinde zählt, berichtet zwar von zwei schlaflosen Nächten des Imams und seiner Familie. Angst habe man aber nicht. „Wir leben in einem ordentlichen Land, und viele haben sich um uns gekümmert.“ Mehmet bedankt sich für die Besuche von Politikern, die spontane Solidaritätskundgebung mit etwa 200 Teilnehmern am Dienstagabend und den Einsatz der Polizei.

Im Kongresszentrum am Elbufer ist man sauer über falsche Medienberichte, wonach es eine Hotelevakuierung und Veranstaltungsabsagen gegeben habe. Die Veranstaltungen folgen im Gegenteil so dicht, dass das Haus erst am Sonntag für den Empfang von Bundespräsident Joachim Gauck am 3. Oktober eingerichtet werden kann.

Es gebe nur „ganz wenige

punktuelle Stornierungen“,

so der Hotelverband

Auch Touristen und Gäste vor der Semperoper zeigen sich unbeeindruckt. „Dann dürfte man nirgendwo mehr hinfahren“, ist zu vernehmen. Charlotte Kriemberg, die die „Freiraum“-Zeltbühne der Leipziger Stiftung „Friedliche Revolution“ auf dem Theaterplatz betreut, warnt vor einer „Paranoia“. Ähnlich äußern sich Dresdner um den Altmarkt, wo das Partydorf für die Einheitsfeiern aufgebaut wird. Von deren Besuch will sich niemand abschrecken lassen. Ein Jugendlicher erzählt, seine Mutter habe ihm zwar empfohlen, die Innenstadt zu meiden, aber er fahre trotzdem hin.

Gerhard Schwabe, Geschäftsführer des Hotel- und Gaststättenverbandes Dresden, bestätigt „ganz wenige punktuelle Stornierungen“ von Hotelbuchungen. Es gebe jedoch häufiger Gästeanfragen, die sich über die Situation in Dresden informierten. Die Unterkünfte blieben für das kommende Wochenende aber nahezu ausgebucht.

Beim Kontakttelefon der Polizeidirektion Dresden, das diese für die Feiern eingerichtet hat, sind nach Auskunft eines Sprechers nur die gewohnten Anfragen nach Straßensperrungen oder anderen praktischen Problemen eingegangen. Besorgte oder verängstigte Anrufe aus Verunsicherung wegen der Anschläge seien nicht zu registrieren.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben