Anklage wegen Missbrauchsdarstellungen: Metzelder muss vor Gericht

Ex-Fußballnationalspieler Christoph Metzelder wird angeklagt, weil er Darstellungen von Kindesmissbrauch weitergegeben und besessen haben soll. Er bestreitet das.

Christoph Metzelder

Christoph Metzelder bei einem Interview 2017 Foto: imago

BERLIN dpa | Der frühere Fußball-Nationalspieler Christoph Metzelder muss vor Gericht, unter anderem weil er Darstellungen von Kindesmissbrauch besessen haben soll. Laut Mitteilung vom Montag hat das Gericht die Anklage der Staatsanwaltschaft zugelassen. Demnach bestreitet Metzelder die Vorwürfe. Die Verhandlung am Amtsgericht Düsseldorf soll am 29. April beginnen.

Die Ermittler werfen dem 40-Jährigen vor, es unternommen zu haben, einer Person in 29 Fällen Besitz an kinderpornografischen Schriften zu verschaffen. Mit dem Begriff „Schriften“ können in solchen Fällen Textdokumente, aber auch Fotos, Videos oder andere Darstellungen gemeint sein.

Die Anklage lautet außerdem auf Besitz von kinder- und jugendpornografischen Schriften in einem Fall. Bislang hat das Amtsgericht drei Termine bis Mitte Mai für den Prozess angesetzt.

Die ersten Vorwürfe gegen Metzelder waren bereits 2019 öffentlich geworden und riefen damals große Aufmerksamkeit hervor. Metzelder verließ nach Bekanntwerden der Vorwürfe eine Stiftung und eine PR-Agentur, die seinen Namen trugen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben